Verein als Dienstleister für Nofler Bevölkerung

17.04.2017 • 15:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Fünf Krankenpflegerinnen kümmern sich um das Wohl der Nofler Bevölkerung.  Fotos: BK
Fünf Krankenpflegerinnen kümmern sich um das Wohl der Nofler Bevölkerung. Fotos: BK

Der Krankenpflegeverein Nofels kümmert sich seit 90 Jahren um kranke Mitglieder.

Feldkirch. (BK)  „Der Krankenpflegeverein ist eine ‚Solidargemeinschaft‘. Alle Mitglieder, die einen jährlichen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 33 Euro leisten, machen es möglich, dass auch in Zukunft professionelle Pflege zu günstigen Konditionen angeboten werden kann“, erklärt Werner Gopp, Obmann des Krankenpflegevereins (KPV) Nofels. Von rund 180.000 Euro Fixkosten (ca. 170.000 Personalkosten, 10.000 Betriebskosten) muss der Verein 40 Prozent selbst mit Mitgliedsbeiträgen, Pflegebeiträgen, Spenden und Einnahmen aus Vereinsaktivitäten finanzieren. Der Rest wird durch Land, Stadt und Krankenkasse finanziert.

Die eigentliche Tätigkeit der Hauskrankenpflege durch das fünfköpfige Schwesternteam unter der Leitung von DGKS Monika Dobler wird von der Vereinsleitung in allen Belangen unterstützt. „Der Verein hat sich in den Jahren seines Bestehens zu einem modernen Dienstleistungsbetrieb entwickelt“ betont Gopp. Erstes Ziel sei es, Patienten in ihrem häuslichen Umfeld professionelle Pflege anzubieten, um einen Heim- oder Krankenhausaufenthalt zu vermeiden oder nach Krankenhausaufenthalten die nötige Pflege zu Hause zu gewährleisten. „In Zukunft sollen vermehrt gesundheitsfördende Aktionen angeboten werden, damit die Nofler lange fit und gesund bleiben.“

Partnerschaf(f)t mit Herz

Unter der Leitung von
Gopp wird alljährlich die Veranstaltung „Partnerschaf(f)t mit Herz“ in der 3. Klasse der Volksschule Nofels angeboten. „Kinder erfahren dabei spielerisch, was Gebrechlichkeit für die betroffenen Menschen bedeutet, und wie die Hauskrankenpflege vorbeugend und unterstützend helfen kann“, sagt der Obmann. Die seit vielen Jahren durchgeführte Altpapieraktion, die Blutspendeaktion sowie das alljährliche Nofler Adventmärktle finden in der Bevölkerung großen Anklang. Auch der Nofler Kalender mit alten Ansichten aus Nofels, Bangs und Fresch ist bei der Bevölkerung sehr begehrt. Um den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, wirkt der Krankenpflegeverein Nofels gemeinsam mit den anderen Feldkircher Krankenpflegevereinen aktiv am Projekt „Gerne Älter werden in Feldkirch“ der Stadt Feldkirch mit. Alle Anstrengungen werden unternommen, um das hohe Niveau der Hauskrankenpflege in Nofels weiterhin sicherzustellen und das soziale Wohlbefinden und die Gesundheit der Nofler Bevölkerung weiter zu fördern.

Klaus Müller,
            64, FeldkirchIch möchte junge Leute animieren, Mitglied zu werden, um in späteren Jahren vom KPV zu profitieren. Das ist wichtig, um den Fortbestand des Vereins zu sichern.

Klaus Müller,

64, Feldkirch
Ich möchte junge Leute animieren, Mitglied zu werden, um in späteren Jahren vom KPV zu profitieren. Das ist wichtig, um den Fortbestand des Vereins zu sichern.

Hannelore Zech,
            
              65, Feldkirch
            Mir gefällt, dass die Menschen dank KPV bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit in ihrer gewohnten Umgebung fachlich und menschlich betreut werden.

Hannelore Zech,

65, Feldkirch

Mir gefällt, dass die Menschen dank KPV bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit in ihrer gewohnten Umgebung fachlich und menschlich betreut werden.

Helene Müller,
            62, FeldkirchEs ist gut zu wissen, dass der KPV für mich da ist, wenn ich ihn brauche. Besonders freut mich, dass Seniorenturnen angeboten wird, bei dem ich die Turngruppe leite. 

Helene Müller,

62, Feldkirch
Es ist gut zu wissen, dass der KPV für mich da ist, wenn ich ihn brauche.
Besonders freut mich, dass Seniorenturnen angeboten wird, bei dem ich die Turngruppe leite.