Miniköche auf Spuren von Wald und Wiese

18.04.2017 • 16:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Miniköche zeigten beim Zubereiten der Speisen, die den Eltern und Freunden serviert wurden, viel Einsatz. Foto: Marktgemeinde
Die Miniköche zeigten beim Zubereiten der Speisen, die den Eltern und Freunden serviert wurden, viel Einsatz. Foto: Marktgemeinde

Wildgerichte und das Kochen mit Kräutern standen auf dem Programm.

Rankweil. Zu den Wurzeln der zubereiteten Speisen begaben sich zuletzt die Rankweiler Miniköche. Im März stand dabei das Motto „Wilde Zeiten“ auf dem Speiseplan der Miniköche. Begleitet von Rankweiler-Hof-Chefkoch Roland Vith besuchten die Kinder das Wildgehege des Wirtshauses in Furx und erfuhren dabei Wissenswertes zur Haltung der Tiere. Dann ging es in die Küche, wo mit regionalen Zutaten eine Damwild-Lasagne mit Salat zubereitet wurde. Als Abschluss servierten die Miniköche ihren Eltern und Freunden Apfelküchle auf Vanillesauce.

Anfang April trafen sich die kleinen Köche dann in der Gärtnerei Angeloff zum „Kräutergruß aus der Gärtnerei“. Mit Alexander Angeloff durften sie die Erdbeeren eintopfen und erhielten eine Einführung in die Pflanzenkunde. Unter der Leitung von Iris und Carina vom Verein „Kräuternest“ mischten sie Kräutersalz, das sie mit nach Hause nehmen durften. Den Hunger stillten die Kinder mit heißen Kartoffeln, Topfenaufstrich mit Kräutern, Sonnenbutter mit Ringelblumen und Kräuterlimonade.