Großübung der Floriani am Altacher Kopfloch

24.04.2017 • 17:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Spektakulär war das Übungsszenario im Kieswerk.
Spektakulär war das Übungsszenario im Kieswerk.

Wehren aus Altach, Götzis, Mäder und Koblach übten den Ernstfall im Kieswerk.

altach. (loa) Explosion eines Ölfasses mit Folgebrand und fünf vermissten Personen bei der Firma Kies Kopf: Am Freitagabend führten Feuerwehren der Kummenbergregion aus Altach, Götzis, Mäder und Koblach ihre jährliche Gemeinschaftsübung durch.

Übungsannahme war ein Vollbrand des Silos, was eine starke Rauchentwicklung zur Folge hatte. Fünf Personen wurden vermisst – eine davon unter schweren Lasten eingeklemmt. Nur unter schwierigen Bedingungen und unter schwerem Atemschutz konnten sich die Atemschutztrupps in das Objekt vorarbeiten.

Zeitgleich kam es zu einer Explosion eines Ölfasses am anderen Ende des Geländes. Innerhalb kürzester Zeit konnten beide Brandherde bekämpft  und alle fünf Personen gefunden und gerettet werden. Die eingeklemmte Person konnte mithilfe eines Hubsteigers und Tragen gerettet werden.

Nach rund einer Stunde konnte die Übung mit einem positiven Resümee beendet werden. Zahlreiche Zuschauer folgten der Einladung und verfolgten gespannt den Ablauf der realistisch gestellten Aufgaben. Franz Kopf zeigte dankenswerterweise
größtes Interesse daran, seinen Betrieb als Übungsobjekt zur Verfügung zu stellen.

Geschicklichkeitsfahren

Für die Altacher Wehr steht bereits Anfang Mai die nächste Großveranstaltung an: Beim Geschicklichkeitsfahren am 7. Mai zeigen die Einsatzfahrer ab 7 Uhr ihr Können. Mit der Band „Work out“ ist ab 20 Uhr dann für Unterhaltung gesorgt und auch am Sonntag, 8. Mai, wird die Geselligkeit großgeschrieben. Die Wehr lädt ab 10.30 Uhr zum Frühschoppen.

Fünf vermisste Personen galt es zu bergen. Fotos: loa
Fünf vermisste Personen galt es zu bergen. Fotos: loa
Atemschutztrupps durchsuchten das Objekt nach den vermissten Personen.
Atemschutztrupps durchsuchten das Objekt nach den vermissten Personen.
Das Zusammenspiel der Feuerwehren aus der Kummenbergregion funktionierte sehr gut. 
Das Zusammenspiel der Feuerwehren aus der Kummenbergregion funktionierte sehr gut.