Basar für Pedalritter am Feldkircher Montfortplatz

25.04.2017 • 15:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bürgermeister Wilfried Berchtold testete das Bambusrad.
Bürgermeister Wilfried Berchtold testete das Bambusrad.

Feldkirch. (bek) Dem schönen Wetter am Samstag war es wohl zu verdanken, dass zwei Drittel aller gebrauchten Fahrräder beim Fahrradbasar in Feldkirch verkauft werden konnten. Bereits ab 8.30 Uhr wurden Fahrräder, die angeboten werden sollten, am Montfortplatz abgegeben werden. Das Team des RC böhler Gisingen sorgte dann für Abwicklung des Kauf- und Verkaufsgeschäfts. Für beide Seiten war es eine Win-Win-Situation: Für jene, welche ihr altes, ungenutztes Fahrrad veräußern wollten, und auch für jene, die auf der Suche nach einem neuen Gefährt waren.

Neben klassischen Kinder-, Damen- und Herrenrädern gab es auch ein Tandem-Fahrrad sowie ein Holz- und ein Bambus-Rad, welches es besonders Feldkirchs Bürgermeister Wilfried Berchtold angetan hatte. Und das Bambusrad war ein wirklicher Hingucker. Zu Beginn des Basars wurden stolze 154 Räder abgegeben. „Davon haben wir 94 verkauft, also zwei Drittel, was uns sehr freut“ meinte Ulli Allgäuer vom Verkaufsteam äußerst zufrieden.

Am Informationsstand der Stadt Feldkirch erhielten Interessierte zudem Tipps zu Radtouren in Feldkirch und konnten kostenlose Radkarten mitnehmen. Den großen Andrang führt das Team des Radclubs aus Gisingen auf das schöne Wetter zurück. „Der gesamte Fahrradbasar ist ruhig abgelaufen“, so Allgäuer abschließend zur bereits zehnten Auflage des Basars.

Rennradsportler Gerhard erstand ein neues Rad.
Rennradsportler Gerhard erstand ein neues Rad.
Elke, Ulli und Julia nahmen gerne am Fahrradbasar am Montfortplatz in Feldkirch teil.  Fotos: bek
Elke, Ulli und Julia nahmen gerne am Fahrradbasar am Montfortplatz in Feldkirch teil. Fotos: bek