Feuriges Brauchtum für Groß und Klein

12.03.2019 • 16:53 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Funkenmeister Günter Gsteu beim Entzünden des Kinderfunkens. Am Abend folgte dann der 16 Meter hohe Funkenbruder. Christof Egle
Funkenmeister Günter Gsteu beim Entzünden des Kinderfunkens. Am Abend folgte dann der 16 Meter hohe Funkenbruder. Christof Egle

Funken in Meiningen brannten lichterloh.

Meiningen Waren am Sonntag zahlreiche Funken im Ländle zu Absagen oder Verschiebungen gezwungen, setzte man in Meiningen auf das terminlich gesehen richtige Pferd – den Samstag. Der Kinderfunken am Nachmittag wurde zwar noch von leichtem Regen begleitet, was der Stimmung bei den jüngsten Besuchern aber keinen Abbruch tat. Der vier Meter hohe Funken, mit einem Schneemann statt einer Hexe versehen, wurde ebenso pünktlich gezündet wie sein 16 Meter hoher Bruder am Abend. Begleitet wurde der Funken von Funkenliedern der Kinder, die vom DJ mit lustigen Kinderliedern aus der Konserve gekrönt wurden.

Zuckerwatte statt Küachle

Funkenmeister Günther Gsteu und seine Mannschaft hatten zum Vergnügen der zahlreichen Besucher auf jeden Fall beste Arbeit beim Funkenbau verrichtet. Gleiches gilt auch für das gebotene Gastronomieangebot. Der Grill mit Zack-Zack und saftigen Grillwürsten lief ebenso heiß wie die Fritteusen für die Pommes, die besonders bei den Kindern Anklang fanden. Wer nach geschaffter Mahlzeit noch Hunger verspürte, dem blieb der Weg zum Zuckerwattestand. Die erwachsenen Gäste suchten vor allem am Abend ihren Weg in die Funkenbar. Dort wurden dann die Vorteile eines Funkens am Samstag nochmals offensichtlich, denn erst bei Einbruch der Dämmerung machten sich die letzten Funkenpartygäste auf den Weg nach Hause.

Eigener Funken für die Kleinsten

Doch auch am Freitag wurde in Meiningen schon dem Funkenbrauch gefröhnt und zwar im Kindergarten der Gemeinde. Wie schon in den Jahren zuvor hat Fritz Kumpitsch von der hiesigen Funkenzunft den Funken im Garten der Betreuungseinrichtung aufgebaut und mit seinen Vereinskollegen das Abbrennen gestaltet und überwacht. Obenauf thronte auch hier ein Schneemann, der bald heiße Füße bekommen hat und schließlich der Hitze nachgeben musste. Und wie es sich für den Funken gehört, gab es zum krönenden Abschluss noch für alle Funkaküachle. CEG