Ton für Ton zur Entspannung

Gesund / 29.03.2013 • 11:42 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Die Klangschalen werden auf den bekleideten Körper aufgelegt. Die verschiedenen Materialien, aus denen sie bestehen, bringen unterschiedlichste Töne hervor. Fotos: vn/hartinger
Die Klangschalen werden auf den bekleideten Körper aufgelegt. Die verschiedenen Materialien, aus denen sie bestehen, bringen unterschiedlichste Töne hervor. Fotos: vn/hartinger

Klangschalenmassagen sind eine wohltuende Möglichkeit zum Stressabbau.

Hard. (VN-mm) Zuweilen marschiert der Wunsch durch den halbwachen Geist, Reinhilde Wolfgang würde kräftig zupacken und alles, was im Nacken zwickt, mit fester Hand entzerren. Doch schon im nächsten Augenblick entschwindet der Gedanke wieder im feingesponnenen Netz verschiedener Klänge. Es scheint, als ob sie den ganzen Körper sanft umgarnen. Ihm keine Chance lassen, sich daraus zu lösen. Doch wer will das schon, in diesem wunderbaren Zustand der Entrückung? Niemand. Eine Klangschalenmassage ist Entspannung. Entspannung pur. Und Reinhilde Wolfgang versteht ihr Handwerk.

Verschiedene Erklärungen

Seit fast zehn Jahren beschäftigt sich die Harderin mit dieser Methode. Sie ließ sich darin schulen, lernte unter anderem bei deren Begründer Peter Hess und schloss zudem die Ausbildung zur Klangpädagogin ab. Den größten Vorteil einer Klangschalenmassage sieht Reinhilde Wolfgang in der schnellen Wirkung. „Das gilt auch für Menschen, die nur sehr schwer abschalten können“, erzählt sie.

Die Wirkung selbst wird zum einen damit erklärt, dass der menschliche Körper überwiegend aus Wasser besteht, das durch die Schallwellen in Bewegung gerät und so zu einer innerlichen Massage der Zellen führt. Das löse körperliche und seelische Verspannungen sowie Blockaden. Eine andere Erklärung geht davon aus, dass bestimmte, durch Klangschalen erzeugte Töne den verschiedenen Chakren zugeordnet werden können und diese beeinflussen. Bei „Störungen“ sollen die Chakren mit Hilfe der Klangmassage harmonisiert werden. Wissenschaftliche Belege für die Theorien gibt es nicht. Deshalb wird derzeit genauer nach dem geforscht, was sich tatsächlich abspielt, wenn Klänge Körper und Geist berieseln. So viel ist aber jetzt schon sicher: Gut tut eine Klangschalenmassage allemal.

Die Kleidung bleibt an

Im Raum, in dem Reinhilde Wolfgang ihre Kunden empfängt, riecht es angenehm nach ätherischen Ölen. Man fühlt sich sofort wohl. Vielleicht auch, weil die Kleider am Leib bleiben. Denn die Klangschalen werden auf dem bekleideten Körper aufgesetzt und angeschlagen. Im Zimmer verteilt sind zahlreiche Schalen. „Sie bestehen aus zwölf verschiedenen Metallen“, erklärt Wolfgang. Die Fertigung erfolgt in Tibet. So unterschiedlich wie das Material ist der Einsatz. So gibt es etwa eine Universalschale für die Gelenke. Im Herzbereich setzt Reinhilde Wolfgang Schalen mit leiseren Tönen, im Beckenbereich jene mit den tieferen Tönen ein. Zum Anschlagen verwendet sie einen Filzschlegel. Das wiederum erzeugt die ganz feinen Töne.

Doch zuerst fragt sie nach möglichen gesundheitlichen Belastungen. Asthma, Epilepsie oder ein Herzschrittmacher können Ausschlussgründe für eine Klangmassage sein. Liegen keine Einschränkungen vor, steht einem ganzheitlichen Entspannungserlebnis nichts mehr im Wege. Bevor Reinhilde Wolfgang eine Schale aufsetzt, streicht sie leicht mit der Hand über die Stelle. Dann wird das Gewicht der Schale spürbar und die Klangreise beginnt.

Nie verklingende Töne

Charakteristisch für eine Klangmassage sind die nie verklingenden Töne. Bis zum Ende der Sitzung greifen sie wie feine Zahnrädchen beständig ineinander. Sanfte Vibrationen wiegen den Körper in die Entspannungsphase. Gesprochen wird nichts. Es könnte eigentlich ewig so weitergehen. Tut es jedoch nicht. Nach etwa 50 Minuten verebben die letzten Klänge. Reinhilde Wolfgang entfernt sich leise. Der Kunde soll das gute Gefühl in aller Ruhe nachklingen lassen können.

Vielseitiger Einsatz

Eine Klangmassage ist vielfältig anwendbar. „Sie kann Kindern mit Lernschwierigkeiten helfen, demente Menschen ruhiger machen, den Stress reduzieren und bei Schlafstörungen und Angstzuständen eine große Hilfe sein“, listet Reinhilde Wolfgang die positiven Merkmale auf. Neben der klassischen Basisklangmassage besteht auch die Möglichkeit von Klangreisen. Sie sind intensiver und können eine Unterstützung bei Problemen sein, die generelle Veränderungen im Lebensrhythmus erforderlich machen.

Mit nur leichtem Anschlagen bringt Reinhilde Wolfgang die Schale zum Klingen.
Mit nur leichtem Anschlagen bringt Reinhilde Wolfgang die Schale zum Klingen.

Stichwort

Klangschalen

Der Ursprung der Klangschalen wird in Indien und im Himalaja vermutet, im Gebiet des heutigen Tibet. Es handelt sich um ein traditionelles Küchengeschirr. Dies kann aber nicht eindeutig bewiesen werden. Es gibt auch Vermutungen, wonach sie in ihrem Ursprung als Opferschalen oder für religiöse Zecke gedient haben könnten. Die handwerkliche Fertigung der Schalen wurde in der Himalaja-Region zwischen 1900 und 1940 fast völlig aufgegeben. Im Westen entstand jedoch etwa in den 1980er-Jahren die Überzeugung, dass es sich bei den tibetischen Metallschalen um „Klangschalen“ handelt. Dass die Klangtherapie eine uralte buddhistische Methode ist, wie häufig in der westlichen Esoterik-Szene behauptet wird, lässt sich nicht belegen.

Weitere Infos unter
freiraeume-reinhilde-wolfgang.at