Marlies Mohr

Kommentar

Marlies Mohr

Vier Kilo Anreiz

Gesund / 19.08.2016 • 09:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Im Wust an Meldungen, die täglich von Agenturen ins E-Mail-Postfach gespült werden, sind gute Nachrichten eher rar. Aber es gibt sie, wenngleich sie meist klein und unscheinbar daherkommen. Unlängst fand sich wieder so eine, wie ich meine echte Perle im virtuellen Mischmasch. Einer neuen Studie zufolge sollen passionierte Radfahrer nachweisbar leichter sein als Personen, die hauptsächlich das Auto benutzen. Vier Kilo mache der durchschnittliche Unterschied aus. Nicht schlecht, die Botschaft.

In sieben europäischen Städten haben sich 11.000 Freiwillige an dieser Untersuchung beteiligt. Und alles was ging, von der Körpergröße über das Gewicht bis hin zu Alter, Haushaltseinkommen, Bildungsstand, Freizeitsport und Alkohol- oder Tabakkonsum, floss in das Berechnungsmodell ein. Da ließ sich die von der EU finanzierte Initiative „Pasta“, die Gesundheitsförderndes wie Zufußgehen und eben Radfahren voranbringen will, nicht lumpen. Nun sehen sich die Macher vom Ergebnis bestätigt. Kurz: Aktiver zu sein kann das Leben verbessern.

Wer viel mit dem Rad unterwegs ist, hätte diese Bestätigung vermutlich nicht gebraucht. Wir Pedalritter wissen ja, was wir an unseren Gefährten haben. Sie tragen uns über Straßen, Stock und Stein und halten uns beweglich. In Vorarlberg wird bekanntlich auch viel getan, um noch mehr Leute aufs Rad zu bringen. Da kann eine solche Meldung durchaus hilfreich sein. Oft fehlt ja nur der letzte Anreiz. Vier Kilo weniger wären doch ein guter . . . oder was meinen Sie?

marlies.mohr@vorarlbergernachrichten.at