Der Schlaganfall im Fokus

Gesund / 21.10.2016 • 10:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Primar Philipp Werner ist Neurologe und leitet die Stroke Unit im Landeskrankenhaus Feldkirch. Foto: vn/hofmeister
Primar Philipp Werner ist Neurologe und leitet die Stroke Unit im Landeskrankenhaus Feldkirch. Foto: vn/hofmeister

Selbsthilfeverein „Net lugg lo!“ veranstaltet Podiumsdiskussion zu wichtigem Thema.

Dornbirn. Der 29. Oktober wurde zum Welt-Schlaganfall-Tag erklärt. Aus diesem Anlass veranstaltet der Selbsthilfeverein „Net lugg lo!“ im Vorfeld eine Podiumsdiskussion zum Thema Schlaganfall und das Leben danach. Sie findet am Donnerstag, 27. Oktober, ab 20 Uhr im Publikumssaal des ORF-Landesstudios in Dornbirn statt. Teilnehmer am Podium sind Primar Philipp Werner, Leiter der Stroke Unit am Landeskrankenhaus Feldkirch, OA Paul Rubner, medizinischer Leiter der neurologischen aks-Reha, Peter Girardi, Geschäftsführer der Sozialmedizinischen Organisation (SMO), Hemma Tschofen, Psycho-Therapeutin in der neurologischen Reha, sowie Kurt Gerszi, Betroffener und Gründer der Selbsthilfegruppe. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Günther Platter.

Der Schlaganfall zählt mit den Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt. Auch in Vorarlberg gibt es jährlich mehr als 800 Betroffene.

Jede Minute zählt

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Je schneller der Patient die entsprechende Behandlung erhält, umso geringer können die Folgen gehalten werden. Deshalb wäre es wichtig, die Symptome, die einen Schlaganfall ankündigen, zu kennen. Präventiv kann ein gesunder Lebensstil das Risiko minimieren.