Marlies Mohr

Kommentar

Marlies Mohr

Mehr Sein als Schein

Gesund / 21.04.2017 • 06:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Manchmal ist es eben doch nicht so, wie es scheint. Denn eigentlich wird ja den Männern unterstellt, echte Vorsorgemuffel zu sein, während wir Frauen mit unserem Gesundheitsbewusstsein geradezu glänzen. Doch die erste Untersuchung zur Nutzung des neuen Brustkrebs-Früherkennungsprogramms hat uns eines Besseren belehrt. In Vorarlberg haben gerade einmal 30 Prozent der Frauen diese kostenlose Vorsorge in Anspruch genommen. Dabei erhalten sie die Einladung auf dem Silbertablett serviert.

Nun werden Sie, und das mit Fug und Recht, sagen, jede Frau darf selbst entscheiden, was sie tun und lassen möchte. Stimmt schon. Aber es darf uns auch zu denken geben, wenn 15-jährige Mädchen öffentlich ihre Sorgen darüber äußern, dass es ein solches Programm irgendwann vielleicht nicht mehr geben könnte, nur weil wir Erwachsenen unsere Verantwortung nicht wahrnehmen. Nun ist davon auszugehen, dass niemand ans Einstampfen denkt. Aller Anfang ist bekanntlich schwer, das gilt insbesondere für neue Gesundheitsangebote und noch mehr für solche, bei denen sich Experten schon im Vorfeld gestritten haben, dass die Fetzen flogen. Der Nutzen einer Früherkennung ist jedoch unbestritten. Es gibt Tumore, die lassen sich mit bester Diagnostik nicht finden. Sie sind einfach da, ganz plötzlich, und das in einer Dimension, wo die beste Medizin nichts mehr ausrichten kann. Nützen wir deshalb wenigstens die Möglichkeiten, die wir haben. Und sind wir mehr Sein als Schein. Die Jugend wird es uns danken.

marlies.mohr@vn.at