Im Urlaub ganz Ohr sein

05.07.2019 • 08:10 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kinder sind besonders gerne und daher oft lange im Wasser. Ein Schutz für die Ohren kann da nie schaden.vn/lerch
Kinder sind besonders gerne und daher oft lange im Wasser. Ein Schutz für die Ohren kann da nie schaden.vn/lerch

Deshalb sollte in der Reiseapotheke auch ein Schutz für die Ohren nicht fehlen.

Graz Die Urlaubszeit rückt immer näher und das heißt: Sommer, Sonne, Badespaß. Was in der Reiseapotheke nicht fehlen sollte, ist der richtige Schutz für die Ohren, vor allem für Kinder, um Mittelohrentzündungen & Co. zu vermeiden. Fünf Tipps im Überblick.

 

Falls die Ohren zufallen: Im Flugzeug kommt es oft zu Problemen mit dem Druckausgleich, was sich zum Beispiel durch ein „Knacksen“ im Ohr bemerkbar macht. Verursacht wird das ungeliebte Gefühl durch eine Veränderung des Luftdrucks während des Startens und Landens. Doch es gibt den einen oder anderen Trick dagegen: „Einfach die Nase zuhalten, den Mund schließen und versuchen auszuatmen. Auch durch Gähnen, Schlucken oder das Kauen eines Kaugummis kann der Druckausgleich beim Fliegen relativ einfach herbeigeführt werden“, sagt Neuroth-Hörakustikexperte Christian Pelzmann. Ist man verkühlt, sollte man vor dem Abflug Ohrentropfen verwenden, die zu einem Abschwellen der Schleimhäute führen und den Druckausgleich erleichtern.

 

Damit kein Wasser im Ohr bleibt: Wenn Wasser beim Schwimmen dauerhaft zu tief ins Ohr eindringt, können Ohrenschmerzen und Entzündungen die Folge sein. „Die Haut weicht auf und schafft damit einen idealen Nährboden für Bakterien“, erklärt Pelzmann. Deshalb sollte das Wasser nach dem Schwimmen zum Beispiel durch Drehen und sanftes Schütteln des Kopfes entfernt werden, und es empfiehlt sich, die Ohren sorgfältig abzutrocknen. „Ein individuell angepasster Schwimmschutz für die Ohren schützt beim Baden zuverlässig vor Spritzwasser, besonders Kinder, die sich lange im Wasser aufhalten“, rät der Experte zur Vorbeugung. Auch für Taucher gibt es einen speziell entwickelten Gehörschutz, der den Druckausgleich unter Wasser nicht beeinflusst.

 

Damit die Ohren nicht rot werden: Kaum ein Körperteil bekommt so viel Sonne ab wie die Ohren, und trotzdem werden sie beim Sonnenschutz oft vergessen. Dabei ist die Haut hier besonders empfindlich. Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor oder Sun-Blocker für besonders sensible Haut sind eine gute Möglichkeit, um den Ohren etwas Gutes zu tun. Auch ein Hut spendet Schatten und schützt vor schädlicher UV-Strahlung.

 

Damit die Nacht nicht zur schlaflosen wird: „Egal, ob beim Campen oder rund ums Hotel, nerviger Umgebungslärm ist auch im Urlaub oft ein Problem“, weiß Christian Pelzmann. Ein passender Schlafschutz für die Ohren, den man bei einem Hörakustiker maßfertigen lassen kann, sorgt für ruhigere Stunden, auch bei der Anreise, wenn es im Zug, Auto oder Flugzeug zu viele störende Nebengeräusche gibt.

 

Damit das Hörgerät länger hält: Wer Hörgeräte trägt, sollte vor al­lem während der warmen Jahreszeit ein paar Dinge beachten, denn auch Hörgeräte kommen bei sommerlichen Temperaturen ins Schwitzen. Wie jedes technische Gerät beinhalten sie sensible Bauteile, die Hitze nicht so gut vertragen, und: Hörgeräte sind zwar robust und schweißresistent, aber nicht vollkommen wasserdicht. Ein paar Tipps für alle Hörgeräteträger: Hörgeräte nicht in die pralle Sonne legen und regelmäßig mit Reinigungstüchern abwischen. Über Nacht trocken lassen. Nach dem Badespaß die Ohren unbedingt zuerst mit einem feinen Handtuch trocknen, dann erst die Hörgeräte wieder tragen.