Kein wirklich gesundes Aroma fürs Herz

Gesund / 12.07.2019 • 10:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

E-Zigaretten können dem Motor des Körpers zusetzen.

Washington Langjährige Raucher, denen das Aufhören zu schwer fällt, wechseln manchmal zu E-Zigaretten. Ihre Hoffnung ist, die krebserregenden Chemikalien im Tabakrauch zu meiden. Aber Rauchen verursacht nicht nur Lungenkrebs. Es ist auch die Hauptursache für Herzinfarkte. Über E-Zigaretten und Herzinfarkte ist bisher wenig bekannt. Chemikalien in dem inhalierten Rauch können aber ein einmaliges Risiko bergen, wie Forschungsergebnisse zeigen.

„Es ist mir nicht möglich, in einen Patienten hineinzukriechen und einen Test der Arterie zu machen, um eine Reaktion auf das Dampfen zu suchen“, sagte Joseph Wu, Direktor des kardiovaskulären Instituts der Stanford Universität. Also versuchten seine Mitarbeiter das nächstbeste für ihre jüngst erschienene Studie: Sie züchteten im Labor Zellen, die normalerweise gesunde menschliche Blutgefäße auskleiden. Diese Zellen setzten sie sechs verschiedenen Aromen von E-Zigaretten aus und testeten, ob diese – und nicht nur das Nikotin – irgendwelche Auswirkungen hatten. Sie untersuchten auch, was passierte, wenn sie diese Zellen in Blut von Menschen badeten, die kurz zuvor eine E-Zigarette geraucht hatten – ganz so wie die Chemikalien aus E-Zigaretten ihren Weg in das kardiovaskuläre System finden würden. Sie setzten Zellen außerdem dem Blut von Nichtrauchern und Rauchern regulärer Zigaretten aus. Dampfen und einige Geschmacksrichtungen, selbst ohne Nikotin, lösten Dysfunktionen in Blutgefäßen aus, die das Risiko für Herzinfarkte erhöhten.

Zimt und Menthol

Zimt und Menthol schienen die giftigsten Aromen zu sein. Aber die Zellen zeigten allgemein Anzeichen von Schäden, waren entzündet und weniger in der Lage, neue Blutgefäße zu bilden oder Wunden zu heilen. Kleine Laborstudien wie diese können nicht nachweisen, dass Dampfen schädige, warnt Jane Freedman von der Universität von Massachusetts. Sie war nicht an der Forschung beteiligt. Die Arbeit sollte jedoch zusätzliche Sicherheitstest anregen. Die Ergebnisse „deuten an, dass selbst ohne den Rauch von brennbaren Zigarettenprodukten ein schwelendes Feuer von schädlichen Gesundheitseffekten bestehen könnte“, schrieb sie in einem Begleitartikel.

Eine andere, kürzlich vorgenommene Studie schaute sich Gesundheitsdaten an und kam zum Schluss, dass Raucher von E-Zigaretten ein höheres Risiko eines Herzinfarkts haben als Nichtraucher. Dies sei jedoch ebenfalls nur ein Indiz. Gesundheitsbehörden in den USA sind durch den rasanten Anstieg von minderjährigen Rauchern von E-Zigaretten jedenfalls alarmiert. Es gehe jedoch nicht nur um Teenager, sagte Wu. Er macht sich Sorgen um Menschen, die bereits Herzprobleme haben. Einige glauben, der Wechsel zur E-Zigarette biete ausreichenden Schutz.