Naturparks und Strände werden rauchfrei

Gesund / 18.10.2019 • 10:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am Strand von Malibu darf zwar immer noch gesurft, aber schon längst nicht mehr geraucht werden.reuters
Am Strand von Malibu darf zwar immer noch gesurft, aber schon längst nicht mehr geraucht werden.reuters

sacramento Kalifornische Strände und Naturparks werden zur rauchfreien Zone. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates unterzeichnete ein Gesetz, das den Konsum von Zigaretten untersagt. Auch E-Zigaretten und Joints seien davon betroffen, berichtete die Zeitung „Sacramento Bee“. Auf Parkplätzen und Zufahrtsstraßen sei das Rauchen aber weiterhin erlaubt. Die Behörden wollen nun 5600 Warnschilder in den rund 280 staatlichen Parkzonen aufstellen. Rauchsündern droht bei Verstößen eine Strafe in Höhe von 25 Dollar. „Dieses Gesetz schafft eine sauberere, sicherere und gesündere Umwelt für Menschen und Tiere“, sagte der kalifornische Senator Steve Glazer, der den Gesetzentwurf eingebracht hatte. Frühere Gouverneure, darunter Arnold Schwarzenegger, hatten ähnliche Maßnahmen abgelehnt, weil sie persönliche Rechte zu weit beschneiden würden. Der Staat folgt nun dem Beispiel kleinerer Kommunen, die schon vor Jahren Rauchverbote verhängt hatten. 2004 wies der Promi-Ort Malibu seine berühmten Surfstrände als rauchfreie Zone aus.