Schlechte Reaktion auf Impfungen

Gesund / 17.01.2020 • 09:23 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

wien In Österreich leben derzeit mehr als 350.000 Menschen mit Krebs. Ein erheblicher Teil von ihnen dürfte – entweder durch diese Krankheiten an sich oder durch die Therapie – eine ausgesprochen schlechte Abwehr gegen durch Impfung verhinderbare Erkrankungen aufweisen. Dies hat eine neue Studie von Wiener Wissenschaftlern mit Vakzinologen und Onkologen ergeben. Die wissenschaftliche Untersuchung ist aktuell in der Fachzeitschrift der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie erschienen, die Resultate werden auch beim Österreichischen Impftag, heute, Samstag, in Wien vorgestellt. Untersucht wurde die Abwehrlage bei zehn durch Impfung verhinderbare Erkrankungen: Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Hepatitis A und B, Diphtherie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten) und FSME.