Händehygiene – aber mit sicheren Produkten

Gesund / 07.01.2022 • 10:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wasser ist zwar gut, gegen das Coronavirus allein hilft es allerdings nicht. Da müssen etwas härtere Bandagen eingesetzt werden.vn
Wasser ist zwar gut, gegen das Coronavirus allein hilft es allerdings nicht. Da müssen etwas härtere Bandagen eingesetzt werden.vn

Ansonsten können dermatologische Probleme entstehen.

wien Händehygiene ist eine wichtige Säule der Infektionsprävention. Als einfache Faustregel, die auch von Arbeitsmedizinern empfohlen wird, gilt: „Waschen macht sauber, desinfizieren macht sicher.“ Allerdings sind in Österreich viele minderwertige Produkte im Umlauf. Diese sind oft nicht nur unwirksam, sondern tragen auch zu dermatologischen Problemen bei, wie aktuell zahlreiche Studien bestätigen. Dermatologische Fachgesellschaften fordern daher Aufklärung, um nicht nur respiratorische Infektionen, sondern auch schwerwiegende Formen der Dermatitis zu verhindern. Die wichtigsten Regeln:

» Zu häufiges Händewaschen, alkoholfreie oder parfümierte Produkte zerstören bei regelmäßiger Anwendung die Integrität der Hautbarriere und führen zu dermatologisch problematischen sowie schmerzhaften Veränderungen der Hände.

» Antibakterielle Seifen verstärken diesen Effekt und sind nicht zu empfehlen.

» Wirksame Händedesinfektionsmittel bestehen immer aus einem Alkohol (Propanol oder Ethanol) und pflegenden Inhaltsstoffen (z.B. Dexpanthenol, Vitamin E) und sind das Mittel der Wahl einer schonenden, effektiven Händehygiene. Diese sind unter Anleitung übrigens auch für Kinder dermatologisch unbedenklich.

» Gewarnt sei vor Begriffen wie „reinigendes Handgel“ oder „Hygienegel“ aus der Kosmetikindustrie. Diese Produkte wirken nicht gegen Bakterien oder Viren.

» Wirksame Desinfektionsmittel sind sogenannten Biozide, die niemals als „biologisch“ oder „natürlich“ beworben werden dürfen.

» Geprüfte und zugelassene Desinfektionsmittel enthalten auf keinen Fall Duftstoffe, ätherische Öle oder Zitrusduftnoten, da diese Inhaltsstoffe allergen wirken.

» Chlor-basierte Produkte sind nicht zur Händedesinfektion zugelassen und hautbelastend.

» Qualitätsprodukte werden von unabhängigen mikrobiologischen Instituten getestet. Eine Übersicht über Desinfektionsmittel in geprüfter Qualität gibt u. a. die Österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin ÖGHMP in deren frei zugänglichem Expertisen-Verzeichnis.

» Achtung: Hautschäden treten gerade jetzt noch rascher auf! Die trockene Raumluft während der Heizperiode beschleunigt im Wechsel mit sehr kalten Außentemperaturen das Auftreten von Ekzemen zusätzlich.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.