Emotionen auf dem Stundenplan

Gesund / 21.10.2022 • 11:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Angebot der ÖGK für die Volksschulen wird auch von der Bildungsdirektion ausdrücklich begrüßt.symbolfoto VN/Rhomberg
Das Angebot der ÖGK für die Volksschulen wird auch von der Bildungsdirektion ausdrücklich begrüßt.symbolfoto VN/Rhomberg

ÖGK bietet neues Programm für Volksschulen.

dornbirn Belastungen färben auch auf Kinder ab. Ob Pandemie,
Klimakrise oder Krieg: Ereignisse wie diese bewältigen zu können und möglichst gestärkt daraus hervorzugehen, ist für eine gute Entwicklung entscheidend. Dazu ist es notwendig, auch Emotionen wie Angst, Trauer oder Wut richtig einzuordnen und entsprechend reagieren zu können. Die ÖGK will mit einem neuen Programm die psychische Gesundheit von Volksschulkindern stärken. Dazu wurden gemeinsam mit Fachleuten Materialien für Kinder, Lehrkräfte und Eltern entwickelt, die den Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Damit sich die Lehrkräfte mit dem Thema Emotionen und dem gezielten Einsatz der Materialien näher befassen können, gibt es auch Online-Lehrkräftefortbildungen. Das Programm wird ab der zweiten bis zur vierten Schulstufe empfohlen.

Menti und Supermenti

Mit den Arbeitsbüchern tauchen die Kids mit Menti und Supermenti ins „Land der Emotionen“ ein. Drei verschiedene Handbücher stehen zur Verfügung, um das Thema spielerisch zu bearbeiten. Die Bücher sind sowohl als Arbeitsbücher für die Kleinen, als auch als Handbücher für Eltern und Lehrkräfte entwickelt worden. Die Palette reicht von den Geschichten der beiden Mentis über Bewegungsübungen bis hin zu Bastel-Anregungen für Unterricht und Freizeit. Manfred Brunner von der ÖGK-Landesstelle betont: “Die hohe Nachfrage aus dem Pilotprojekt hat aufgezeigt, dass die ÖGK mit dem Programm am Puls der Zeit liegt. Wir wollen da ansetzen, wo es besonders wichtig ist: bei unseren Kindern. Um möglichst viele zu erreichen und sich mit dem Thema nachhaltig zu beschäftigen, ist der Weg über die Schule und in Zusammenarbeit mit den Pädagoginnen und Pädagogen zielführend.“

Wertvoller Beitrag

Bildungsdirektorin Evelyn Marte-Stefani hält fest: „Für ein gesundes Aufwachsen unserer Kinder wird neben der körperlichen auch die psychische Gesundheit immer wichtiger. Gerade in herausfordernden Zeiten, wie wir sie derzeit erleben, ist ein guter Umgang mit den eigenen Emotionen von entscheidender Bedeutung. Mit der Erarbeitung dieses neuen Programms leistet die Österreichische Gesundheitskasse einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsförderung an unseren Volksschulen.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.