Hans Concin

Kommentar

Hans Concin

Medizinuniversität V­orarlberg/Bodensee

Gesund / 27.11.2022 • 07:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Vor 10 Jahren haben hochmotivierte Teams detailliert all das erarbeitet, was für die Gründung einer Medizinuniversität in Vorarlberg notwendig ist.

Stellvertretend für die Arbeitsgruppen nenne ich für die Landesregierung Abteilungsleiter Mag. Karl Fenkart und von den Medizinern Prof. Heinz Drexel.
Schon 10 Jahre früher, also 2002, wurde die Paracelsus Medizinische Universität Salzburg als erste Privatuniversität Österreichs gegründet. Heute kann sich die Erfolgsbilanz der PMU Salzburg sehen lassen, und sie genießt internationale Anerkennung. In der Zwischenzeit sind drei weitere private MedUnis in Österreich errichtet worden: Die Karl Landsteiner Privatuniversität in Krems (2013), die Sigmund Freud Privatuniversität in Wien (2015) und die Danube Private University ebenfalls in Krems (2018). Neben dem Mangel an Studienplätzen an den staatlichen Universitäten ist eine medizinische Privatuniversität durchaus auch wirtschaftlich interessant. Mit Ausnahme von Vorarlberg und Kärnten hat jedes Bundesland entweder eine eigene Medizinuniversität und/oder zumindest einen Vertrag mit einer Privatuniversität zur bevorzugten Aufnahme ihrer Medizinstudenten.

„Wir brauchen dringend eine Attraktivitätssteigerung für Fachärzte und Medizinforscher aus Vorarlberg, die in ganz Europa verstreut und erfolgreich sind.“

Braucht Vorarlberg eine Medizinuniversität? Ja dringend, aufgrund der geografischen Randlage mit Abwanderung von Ärzten besonders in die Schweiz, teilweise auch nach Deutschland und vereinzelt Lichtenstein. Viele erfahrene Kollegen sind sich einig, dass die schwierige Situation nicht eingetreten wäre, hätte man damals die Medizinuniversität umgesetzt. Qualifizierte Fachärzte für die Spitäler von außerhalb zu bekommen ist ausgesprochen schwierig. Wir brauchen dringend eine Attraktivitätssteigerung für Fachärzte und Medizinforscher, die in ganz Europa verstreut und erfolgreich sind und die helfen könnten, eine Medizinuniversität aufzubauen.

Eine Medizinuniversität braucht in erster Linie gute Lehrkrankenhäuser. Wir haben fünf mit idealer Größe für die Ausbildung von Medizinstudenten in einer Autobahndistanz von 30 Minuten. Zusätzlich gibt es eine große Rehabilitationsklinik und private Krankenanstalten bzw. Ambulatorien. Auch die Zusammenarbeit mit den Allgemeinmedizinern kann in der Ausbildung verstärkt werden. Die Medizinforschung ist unter anderem auf einem hohen internationalen Niveau im VIVIT und aks schon vorhanden und finanziert. Bei diesen bestehenden Voraussetzungen ist eine PMU ein schlankes und kostengünstiges Gebilde. Die Bevölkerung, die Spitäler und der Wirtschaftsstandort Vorarlberg brauchen dringend eine Medizinuniversität. Vor 10 Jahren wurden die Grundlagen erarbeitet, vor 2 Jahren hat die Gesundheitslandesrätin Gespräche mit der PMU KL Krems geführt. Lassen wir diese möglicherweise letzte Chance nicht verstreichen!

Hans Concin

hans.concin@vn.at

Prim. a. D. Dr. Hans Concin,

aks think tank

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.