Um- und Zubau verdoppelt Angebot

HE_Brege / 14.07.2021 • 16:09 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Im Zentrum von Schröcken, am Kirchenbühel, baut Dorothea Staggl das Lebenswerk ihrer Eltern zum Elisa aus. STP/3

Im Zentrum von Schröcken, am Kirchenbühel, baut Dorothea Staggl das Lebenswerk ihrer Eltern zum Elisa aus. STP/3

Familiäres Ambiente der „Appartements Elisabeth“ wird ins neue Haus übernommen.

Schröcken „Es ist mir das wichtigste Anliegen“, verrät Dorothea Staggl, „dass wir das familiäre Ambiente aus der Pension Elisabeth in das künftige ,Elisa‘ mitnehmen können und sich unsere Gäste wie bisher wohlfühlen werden.“ Ein ambitioniertes Vorhaben, denn baulich wird das Haus ganz anders aussehen als bisher, denn es handelt sich um viel mehr als eine Erweiterung durch einen Zubau. Vielmehr entsteht unter Einbeziehung der alten Bausubstanz ein neues Haus. Das stattliche Objekt ist unter Dach, der Baukran ist demontiert und die Handwerker finalisieren in den kommenden Monaten das Projekt, das die frühere Bettenkapazität fast verdoppelt, wie Planer Johann Muxel erläutert.

Neue Zimmer und Infrastruktur

„Die bebaute Fläche vergrößert sich von bisher um gut 350 m2 auf künftig rund 550 m2, der umbaute Raum wird von bisher rund
1100 m3 auf künftig etwa 4750 m3 mehr als vervierfacht“, wie Muxel erläutert.

Dies deshalb weil nicht nur zusätzliche Gästezimmer errichtet werden, sondern viel neue Infrastruktur geschaffen wird. Etwa ein neuer Frühstücksraum und eine Freizeitanlage mit Sauna und Infrarotliegen. Weiters eine Personalwohnung sowie ein behindertengerechtes WC, eine Waschküche, Technikraum, Müll- und Lagerräume.

Angebotslücke schließen

Weshalb sich Dorothea Staggl zu diesem großen Vorhaben entschlossen hat? „Seit einigen Jahren ist der Tourismus am Hochtannberg im Umbruch, in Warth und Schröcken entstehen neue Großhotels oder werden bestehende Häuser ausgebaut, auch sind Appartementanlagen entstanden oder werden geplant. Nur im Bereich der Privatzimmervermietung hat sich kaum etwas getan. Diese Lücke wollen wir mit unserem Projekt schließen.“

Auf Tradition aufbauen

Aus jahrelanger Erfahrung weiß die Projektbetreiberin, dass es dafür eine entsprechende Nachfrage gibt. „Meine Eltern haben die Vermietung von Anfang an mit viel Engagement und Hingabe betrieben und sich einen sehr guten Ruf in der Privatzimmervermietung erarbeitet. Nicht umsonst hat uns der Privatzimmerverband die 4-Edelweiß-Klassifikation zuerkannt.“ Sehr zur Freude ihrer Eltern habe sie sich vor ein paar Jahren dazu entschlossen, das Haus eines Tages zu übernehmen und entsprechend zukunftsfit zu machen. Dieser Zeitpunkt sei nun gekommen und sie werde sich bemühen, das Lebenswerk der Eltern in zweiter Generation weiterzuführen. Sie sieht es auch als eine Hommage an die Eltern, wenn sie die bisherige Pension Elisabeth künftig Elisa – die moderne Version in Ableitung von Elisabeth – benennt. „Schließlich haben meine Eltern das Haus aufgebaut und zu dem gemacht, was es heute ist“, betont Dorothea Staggl voll Zu­versicht, dass sie ihr neues Haus in eine erfolgreiche Zukunft führen kann. STP

Im Zentrum von Schröcken, am Kirchenbühel, baut Dorothea Staggl das Lebenswerk ihrer Eltern zum Elisa aus. STP/3

Im Zentrum von Schröcken, am Kirchenbühel, baut Dorothea Staggl das Lebenswerk ihrer Eltern zum Elisa aus. STP/3

Ressourcenschonend ist das ehemalige Elisabeth in das neue Elisa integriert. Die Handwerker gehen in den kommenden Wochen nun ins Finale, zu Weihnachten soll eröffnet werden.
Ressourcenschonend ist das ehemalige Elisabeth in das neue Elisa integriert. Die Handwerker gehen in den kommenden Wochen nun ins Finale, zu Weihnachten soll eröffnet werden.