Abschlussevent von „I kann’s! I trau mer’s zu!“

HE_Brege / 23.11.2022 • 11:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mädchen in technischen Berufen sollten selbstverständlich sein. Amazone
Mädchen in technischen Berufen sollten selbstverständlich sein. Amazone

PROJEKT In den letzten elf Jahren konnte das Projekt „I kann’s! I trau mer’s zu!“ viel erreichen. Ziel war und ist, einen Kulturwandel in technisch-handwerklichen Betrieben anzustoßen, um mehr Mädchen für eine technische Lehre zu begeistern, Lehrmädchen und junge Technikerinnen zu fördern und weibliche Nachwuchskräfte auch nach der Lehre in ihrer beruflichen Zufriedenheit zu stärken. Dafür braucht es einen Kulturwandel in männlich dominierten Unternehmen und die Beteiligung aller Mitarbeitenden.

Gestärkte Technikerinnen

Um einen solchen Kulturwandel bemühen sich Vorarlberger Unternehmen – allen voran Julius Blum, Dorfinstallateur, GRASS, KRAL und Zumtobel Group. In Zusammenarbeit mit der Vorarlberger Arbeiterkammer und der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Sparte Industrie, und unter der Projektleitung des Vereins Amazone bekennen sich die „I kann’s!“-Betriebe klar zu mehr Geschlechtergerechtigkeit und setzen sich beharrlich mit Widerständen auseinander.

Und so kann – jedes Jahr ein wenig besser – das gelingen, was sich viele Betriebe wünschen: in ihrer beruflichen Zufriedenheit gestärkte Technikerinnen als selbstverständlicher Teil der Belegschaft.

Das „I kann’s!“-Abschlussevent findet am Mittwoch, den 30. November, von 16 bis 19 Uhr im Zumtobel Group Lichtforum in Dornbirn statt. Claudia Wallner, Expertin mit Schwerpunkt Mädchen und Frauen, und viele Projektbeteiligte geben Einblicke in gewonnene Erkenntnisse, machen Projektaktivitäten sichtbar und inspirieren zur Weiterarbeit.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.