Afrikanische Welse

HE_Feldk / 11.11.2020 • 14:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Fischzüchter Josef Stadler aus Mäder verkauft seine Afrikanischen Welse auf den Wochenmärkten in Bregenz, Wolfurt und Dornbirn.
Der Fischzüchter Josef Stadler aus Mäder verkauft seine Afrikanischen Welse auf den Wochenmärkten in Bregenz, Wolfurt und Dornbirn.

Josef Stadler betreibt in Mäder neben einer Mastrinderhaltung
eine ganzheitliche Fischzucht.

Fischzucht Afrikanische Welse aus Vorarlberg – klingt exotisch und ist es auch. Doch seit rund drei Jahren sind die Süßwasserfische tatsächlich am Stadlerhof in Mäder heimisch. Dort kümmert sich der Landwirt Josef Stadler – neben seinen Mastrindern – um die Zucht.

Auf den Fisch gekommen

In den vier Langstrombecken auf dem Stadlerhof tummeln sich laufend – besser gesagt schwimmend – an die 1200 Afrikanische Welse, eine weit verbreitete Welsart aus der Familie der Raubwelse. Den Weg nach Mäder gefunden haben sie durch Stadlers Interesse an Aquakulturen. So richtig auf den Fisch gekommen ist der 48-Jährige vor rund sechs Jahren. Drei Jahre lang war der Vorarlberger in Deutschland und in den Niederlanden unterwegs, um sich das nötige Fachwissen anzueignen. Bei der Landwirtschaftskammer in Nieder-österreich absolvierte Stadler die Ausbildung zum Warmwasserkreislaufanlagenbetreuer, und somit stand der Fischzucht auf dem eigenen Hof nichts mehr im Wege.

Immer in Bewegung

Ende 2017 zogen dann auch die ersten Afrikanischen Welse auf dem Stadlerhof ein – als Setzlinge und mit einem Gewicht von 10 bis 15 Gramm. Nach sechs bis acht Monaten wiegen sie dann – zweimal täglich gefüttert – bis zu 2,5 Kilogramm und sind bis zu 70 Zentimeter groß. Damit die Welse ein kompaktes Muskelfleisch bekommen, brauchen sie laufend Bewegung. Aus diesem Grund sind die Becken mit einer Gegenstromanlage ausgestattet. Diese suggeriert den Fischen, dass sie sich in einem Bach befinden, wodurch sie sich ständig bewegen.

Auch bei Küchenchefs sehr beliebt

Die Welse werden wöchentlich von Stadler geschlachtet, mittwochs werden sie geräuchert und am Donnerstag ab Hof verkauft. Freitags steht Stadler dann mit seinem Verkaufswagen auf den Wochenmärkten in Bregenz und Wolfurt und samstags in Dornbirn. Aber nicht nur bei Privatkunden sind die Spezialitäten vom Stadlerhof sehr beliebt, auch zahlreiche Küchenchefs von Restaurants im ganzen Land beziehen den Afrikanischen Wels aus Mäder.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.