Sichtschutz am Balkon

Immo / 10.10.2019 • 16:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Blickdicht Um sich vor den Blicken Außenstehender zu schützen, werden Balkone zugehängt. In Wohnanlagen muss das abgestimmt werden.

Blickdicht Um sich vor den Blicken Außenstehender zu schützen, werden Balkone zugehängt. In Wohnanlagen muss das abgestimmt werden.

Stoffbahnen oder Schilfmatten am Balkongeländer bereiten Miteigentümern
und Hausverwaltung immer wieder Kopfzerbrechen.

Aktuell Nachdem die ersten Wohnungen einer neuen Anlage bezogen sind, werden meistens die Balkone mit Tisch, Stühlen und Pflanzen bestückt. Um neugierige Blicke durch das Balkongeländer hindurch zu verhindern, kommt dann oft ein Sichtschutz in Form von Schilfmatten hinzu. „Im Wohnungseigentumsvertrag ist meist festgelegt, dass sämtliche Maßnahmen und Handlungen verboten sind, die das Gesamt-erscheinungsbild des Gebäudes beeinträchtigen.“ Daran erinnert Baumeister Herbert Kapeller, Exacting Feldkirch, Sachverständige & Immobilien. Nicht erlaubt ist
z. B. das Aufstellen von Blumenkisten und Zierpflanzen oder auch das Aufhängen von Wäsche. Es geht um die Wahrung des Gesamteindruckes der Eigentumswohnanlage. Vorerwähnte Maßnahmen werden von manchen Wohnungseigentümern „übersehen“. Das führt in der Folge zu vermeidbaren Problemen.

Sichtschutz vorausdenken

Es ist sinnvoll, das Thema Sichtschutz bereits in der Projektentwicklungsphase zu berücksichtigen. Es wird spätestens bei der ersten Eigentümerversammlung angesprochen. Im Vorfeld kann für die gesamte Wohnanlage ein Konzept für den Sichtschutz des Balkons erarbeitet werden. Das kann Materialwahl und Farbe enthalten. Werden solche Konzepte auf der Eigentümerversammlung beschlossen – es ist die Zustimmung von 100 % aller Miteigentümer notwendig – trägt diese Maßnahme zur positiven Stimmung der Eigentümergemeinschaft bei. Baumeister Kapeller: „Die Erfahrung zeigt, dass es sinnvoll ist, ausreichend lange zu diskutieren und so auch einzelne Skeptiker zu überzeugen. Dann muss die Zustimmung nicht gerichtlich durchgesetzt werden.“