Das sagt der Lecher Altbürgermeister Muxel zu einer möglichen Rückkehr

Jahresrückblick 2021 / 10.11.2021 • 16:38 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das sagt der Lecher Altbürgermeister Muxel zu einer möglichen Rückkehr

In Lech wird hinter den Kulissen bereits ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gesucht.

Lech In Lech werden an der Spitze der Gemeinde die Karten neu gemischt. Wie in den VN berichtet, hat Stefan Jochum nach nicht einmal zwölf Monaten als Bürgermeister das Handtuch geworfen.

Seine Funktion als Gemeindechef muss nun Vizebürgermeisterin Cornelia Rieser am kommenden Freitag übernehmen. Die Wahlberechtigten in Lech werden voraussichtlich im Frühjahr 2022 zur Bürgermeisterdirektwahl geladen. Kandidaten können laut Gemeindewahlgesetz ausschließlich aus dem Kreis der Gemeindevertreter nominiert werden. In der Gemeindestube sind derzeit die Liste Lech mit acht, die Listen Unser Dorf mit fünf und Zusammen uf Weg mit vier Sitzen sowie Zukunft wagen mit einem Sitz vertreten.

Abrupter Rückzug von Stefan Jochum als Bürgermeister von Lech bringt Gemeindevertreter in Arlberggemeinde auf Trab. <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Abrupter Rückzug von Stefan Jochum als Bürgermeister von Lech bringt Gemeindevertreter in Arlberggemeinde auf Trab. VN/Steurer

LH Wallner: “Emotionen im Raum”

Welche Liste welchen Kandidaten stellen wird, steht derzeit nicht fest. Cornelia Rieser (Zusammen uf Weg), die das Amt bis zur Wahl eines Nachfolgers von Jochum übernimmt, hat bereits abgewunken: „Bürgermeisterin von Lech war nie in meiner Lebensplanung.“ Brigitte Finner (Zukunft wagen) wäre hingegen für eine Kandidatur zu haben. Auch bei der Liste Lech sind die Beratungen angelaufen, gibt sich Gerhard Lucian zugeknöpft. “Ich sehe eine gewisse Unruhe als Beobachter. Aber von außen sollte man sich zurückhalten. Es sind extrem viele Emotionen im Raum”, sagt dazu LH Markus Wallner. “Die Entwicklung tut Lech nicht gut. Ich will mich da nicht einmischen. Wenn man an mich herantritt und ich irgendwie helfen kann, helfe ich natürlich gerne. Aber ich will mich nicht einmischen.”

Altbürgermeister Muxel mit Appell

<p class="caption">"Ich bin überzeugt, dass es in den Reihen der jetzigen Gemeindevertretung eine Persönlichkeit gibt, die nicht gleich beim ersten Sturmtief das Handtuch wirft", sagt Altbürgermeister Ludwig Muxel.</p><p class="caption">

"Ich bin überzeugt, dass es in den Reihen der jetzigen Gemeindevertretung eine Persönlichkeit gibt, die nicht gleich beim ersten Sturmtief das Handtuch wirft", sagt Altbürgermeister Ludwig Muxel.

Heftig kolportierte Gerüchte, wonach sich viele Lecher Altbürgermeister Ludwig Muxel zurückwünschen, weist der 67-jährige zurück: “Das schließe ich aus, mir geht es gut und das ist in meiner Lebensplanung nicht vorgesehen.” Jetzt brauche Lech eine integre Persönlichkeit mit Weitblick als Gemeindechef oder Gemeindechefin, betont Muxel im VN-Gespräch. “Ich bin überzeugt, dass es in den Reihen der jetzigen Gemeindevertretung eine Persönlichkeit gibt, die nicht gleich beim ersten Sturmtief das Handtuch wirft.” Auch er habe in seiner Zeit als Gemeindeoberhaupt Höhen und Tiefen erlebt, erinnert sich Muxel, der drei Jahre lang als Vizebürgermeister und über 27 Jahre hinweg als Gemeindechef von Lech fungierte. Vehement wehrt sich der Altbürgermeister gegen möglicherweise entstandene Imageschäden für die Tourismusgemeinde, die durch den Rückzug von Jochum entstanden sein könnten: “Wir sind weder ein zerstrittener Haufen noch ist das Dorf gespalten.”

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.