„Ich mach was mit Computer“

Karriere / 23.03.2018 • 11:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Viele Jugendliche träumen davon, Blogger oder YouTube-Star zu werden.
Viele Jugendliche träumen davon, Blogger oder YouTube-Star zu werden.

Berufe, bei denen der Computer eine große Rolle spielt, gibt es viele.

Berufswahl Womit wollen die Schüler einer vierten Klasse Mittelschule zukünftig ihr Geld verdienen? „Ich werd YouTuber!“, lautet die Antwort fast wie aus einem Munde. Doch besonders die Eltern sind davon wenig angetan. Experten raten ihnen jedoch, diesen Berufswunsch nicht einfach abzutun, sondern vielmehr die Hintergründe zu eruieren. Kurz: Mit einem offenen Ohr zuhören, was dem Kind tatsächlich vorschwebt und welche Richtung tatsächlich real wäre. Denn die Palette an Ausbildungsmöglichkeiten ist breit: Im IT-Bereich gibt es mehrere Ausrichtungen, vom Techniker über den Entwickler bis hin zum Kaufmann. Ein Beispiel für Jugendliche, die als Antwort auf den Berufswunsch „was mit Internet“ sagen: Zum 1. August 2018 startet die neue Ausbildung für Kaufleute im E-Com­merce.

Wenn Teenager sich für Software und Spiele interessieren, ist eine Lehre als Fachinformatiker zum Beispiel mit der Ausrichtung Anwendungsentwicklung ein guter Anfang. Das ist ein Beruf, der boomt und Spaß macht. Und für YouTube-Fans, die sich so gar nicht von ihrer beruflichen Wunschvorstellung verabschieden möchten, ist eine Ausbildung zum Mediengestalter eine gute Basis. Und bei Schmink-Tutorials ist die naheliegende Frage: Warum nicht erst mal Kosmetikerin werden?

„IT ist eine Zukunftsbranche“

Klar ist: Moderne Technik bietet viele Berufschancen. Und dass IT eine Zukunftsbranche ist, hat sich sowieso längst herumgesprochen. Und das heute mehr denn je – nicht nur in der Hightech-Branche, denn die Digitalisierung macht sich in fast allen Berufen bemerkbar. Selbst der Tischler von heute macht längst Pläne am PC und nutzt Apps zum virtuellen Einrichten und Ausmessen von Flächen. Der Dachdecker prüft das Dach, indem er Fotos davon mit einer Drohne macht. Und der Schornsteinfeger kommt zum Heizungscheck mit dem Laptop.

Allerdings geben Experten zu
bedenken: IT-Berufe sind weiter eine Männerdomäne. Das spiegelt sich auch in der Lehre wider: Bei den meistgewählten Ausbildungsberufen tauchte 2016 bei den Frauen der erste IT-Beruf erst auf Rang 21 auf. CRo