Herzlich willkommen, Ihr Neuen!

Karriere / 13.09.2019 • 09:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit einer Schnitzeljagd können die Lehrlinge spielerisch die neuen Kollegen, ihren Arbeitsplatz und die Firma selbst kennenlernen.
Mit einer Schnitzeljagd können die Lehrlinge spielerisch die neuen Kollegen, ihren Arbeitsplatz und die Firma selbst kennenlernen.

Onboarding-Maßnahmen erleichtern den Ausbildungsbeginn.

Hohenems Aller Anfang ist schwer. Das gilt ganz besonders für die rund 2200 Burschen und Mädchen, die vor wenigen Tagen mit ihrer Lehrausbildung begonnen haben. Der Wechsel von der Schule ins Berufsleben hat es in sich und bringt jede Menge neue Herausforderungen mit sich. Immerhin betreten die Jugendlichen Neuland mit vielen unbekannten Gesichtern, neuen Aufgaben und kulturellen Gepflogenheiten. Gute Lehrlingsausbilder wissen das und versuchen, Lehrlingen den Einstieg so angenehm und einfach wie möglich zu machen.

Doch die Onboarding-Maßnahmen sind so unterschiedlich wie die Unternehmen selbst. Einige Arbeitgeber setzen auf Gamification als spielerischen Zugang. Sie schicken die Auszubildenden auf eine Schnitzeljagd oder lassen sie kleine Rätsel lösen. Das Ziel dabei ist ein ungezwungenes Kennenlernen des zukünftigen Arbeitsplatzes, der Kollegen und der Firma. Andere wiederum setzen auf Camps, um die erste Hürde, sprich das Zusammenfinden und gegenseitige Kennenlernen, zu nehmen. Dabei hat das Thema „soziale Kompetenz“ zumeist Priorität. Absolut hilfreich für die Neulinge ist auch das Überreichen einer sogenannten Lehrlingsmappe gleich am ersten Tag. Darin enthalten sind alle wichtigen Informationen rund um das Unternehmen und die Lehrlingsausbildung. Aber auch eine Liste der Ansprechpersonen, Rotationspläne, Infos zum Besuch der Berufsschule, Termine von Seminaren, etc.

Lehrlingsmappe

Die Mappe bietet Lehrlingen wie Eltern einen guten Überblick und sollte als Begleiter durch die Lehre dienen. Darin können dann Protokolle von Feedbackgesprächen, Ausbildungsdokumentationen, Zeugnisse und vieles mehr aufbewahrt werden. Der Start in die Lehre und die ersten Tage im Lehrbetrieb sind ein wichtiges Ereignis für jeden Lehrling. Der Übergang von der Schule ins Arbeitsleben ist schließlich auch der Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Je mehr sich die Auszubildenden willkommen fühlen, desto größer ist ihre Motivation, die Aufgaben, die nun auf sie zukommen, bestmöglich zu erledigen. Schließlich heißt es ja auch: Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. CRO

Seit Jahren erleben die Lehrlinge aller Jahrgänge und aller Collini-Standorte in D-A-CH eine actionreiche und lustige erste Septemberwoche abseits der Betriebsstätten. Die Collini Camps fanden in den letzten Jahren u. a. auf der Wurzeralm in Oberösterreich oder auf einer mittelalterlichen Burg im Salzburger Land statt – heuer ist das Ziel eine Zirkusschule nahe Stuttgart. Neue Rookies lernen sich, aber auch die älteren Lehrlinge bei Spiel, Sport, Spaß und Action eine Woche lang intensiv kennen. Erste Freundschaften werden geschlossen und viele Fragen zum neuen Lebensabschnitt werden am Lagerfeuer geklärt. Über 100 Jugendliche werden dabei von mehr als 20 Ausbildern aller Standorte betreut. Werner Fischlmayer, Personalleiter bei Collini, Hohenems

Seit Jahren erleben die Lehrlinge aller Jahrgänge und aller Collini-Standorte in D-A-CH eine actionreiche und lustige erste Septemberwoche abseits der Betriebsstätten. Die Collini Camps fanden in den letzten Jahren u. a. auf der Wurzeralm in Oberösterreich oder auf einer mittelalterlichen Burg im Salzburger Land statt – heuer ist das Ziel eine Zirkusschule nahe Stuttgart. Neue Rookies lernen sich, aber auch die älteren Lehrlinge bei Spiel, Sport, Spaß und Action eine Woche lang intensiv kennen. Erste Freundschaften werden geschlossen und viele Fragen zum neuen Lebensabschnitt werden am Lagerfeuer geklärt. Über 100 Jugendliche werden dabei von mehr als 20 Ausbildern aller Standorte betreut. Werner Fischlmayer, Personalleiter bei Collini, Hohenems