Wenn man an Grenzen stößt

Karriere / 29.11.2019 • 08:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nicht nur die Arbeitsüberlastung macht uns Sorgen. Auch Veränderungen lassen uns mitunter an Grenzen stoßen.
Nicht nur die Arbeitsüberlastung macht uns Sorgen. Auch Veränderungen lassen uns mitunter an Grenzen stoßen.

Weihnachtsworkshop in Sulz beschäftigt sich mit Paradigmenwechseln in Unternehmen.

DORNBIRN Disruptive Innovationen heißt in der Fachsprache, dass bestehende Technologien oder Dienstleistungen durch neue ersetzt werden, und dadurch Altes obsolet gemacht. „Besonders durch die Möglichkeiten der Digitalisierung werden diese stark befeuert“, erklärt Martin Meusburger, Gründer der Pionierbasis in Dornbirn, die eine Plattform für technologiebasierte Industriebetriebe im Rheintal darstellt. Er beobachtet Veränderungen, die sich dadurch zeigen, dass dieses Thema sowie neue Organisationsformen deutlich an Bedeutung und Konkretisierung gewinnen. „In diesem Zusammenhang stoßen wir an Grenzen, da beide Themen an lang gelebten Paradigmen knabbern und diese in Frage stellen. Bei den neuen Organisationsformen wird das über Jahrhunderte eingeübte Koordinationskonzept der Hierarchie ersetzt durch Selbstorganisation und Eigenverantwortung. Bei der disruptiven Innovation wird das Konzept der kontinuierlichen, fortschreitenden Entwicklung durch ganz neue Möglichkeiten der Innovation abgelöst, die nicht nur die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen im Auge haben, sondern ganz neue Geschäftsmodelle ermöglichen.“

Der Grenze entlang

Diese Entwicklungen führen an die Grenzen unserer Erfahrungen und auch unserer Vorstellungen. Deshalb spricht der Professor der FH Vorarlberg in seinem Weihnachts-workshop „Wachstum & Entwicklung der Grenze entlang“ am 4. Dezember im Freihof Sulz diese Themenkreise an. Als Gast wird der renommierte Professor Alfried Längle seine Ansichten darlegen. „An eine Grenze zu stoßen bedeutet nicht, dass es aus ist. Es heißt nur: Hier endet das Eine – aber daran anschließend beginnt das Andere“, so der Allgemeinmediziner, Psychotherapeut und Psychologe. „Im Umgang mit Grenzen ist es wichtig, dass wir uns innerhalb der Grenzen bewegen, durchaus bis an die Grenzen gehen, aber sie nicht überschreiten. Gesundes Wachstum überschreitet Grenzen nicht, sondern hält sich innerhalb ihrer auf und weitet sie aus.“ CRO

Nicht nur die Arbeitsüberlastung macht uns Sorgen. Auch Veränderungen lassen uns mitunter an Grenzen stoßen.
Nicht nur die Arbeitsüberlastung macht uns Sorgen. Auch Veränderungen lassen uns mitunter an Grenzen stoßen.
Nicht nur die Arbeitsüberlastung macht uns Sorgen. Auch Veränderungen lassen uns mitunter an Grenzen stoßen.
Nicht nur die Arbeitsüberlastung macht uns Sorgen. Auch Veränderungen lassen uns mitunter an Grenzen stoßen.

Weihnachtsworkshop mit Prof. Dr. Alfried Längle, Mittwoch, 4. Dezember, 17.15 Uhr, Freihof in Sulz. Infos und Anmeldungen unter www.pionierbasis.com/termine