Eine Kindheit im Iran

Kultur / 02.11.2012 • 20:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Maya Kleber Foto: VN
Maya Kleber Foto: VN

Roman. Mutig sind diejenigen, die über Grenzen gehen und nicht scheuen, was an­schließend auf sie zukommen mag: Marjane Satrapi hat in ihrem Buch „Persepolis“ ihre Kindheit im Iran als Comic nachgezeichnet. Sie erzählt die Geschehnisse der Jahre 1979 bis 1984 nach – die Jahre der islamischen Revolution und den Beginn des ersten Golfkriegs.

Das Buch ist komisch und zugleich wahnsinnig traurig. Marjane Satrapi stammt aus einer Mittelstandsfamilie, die für ihre Freiheit kämpfte. Mitzuerleben ist das Heranwachsen von Satrapi zum Teenager mit Bedürfnissen nach Popmusik und schließlich die schmerzliche Abreise aus ihrer geliebten Heimat im Alter von vierzehn Jahren nach Wien.

Marjane Satrapi: „Persepolis“, Verlag Ueberreuter. Empfohlen von Maya Kleber, Fontanella.