Von einer brennenden Stadt im Sonnenlicht

Kultur / 02.11.2012 • 20:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Es sieht aus wie der Marktplatz in Dornbirn“, meint Elisa. Foto: G. Lang
„Es sieht aus wie der Marktplatz in Dornbirn“, meint Elisa. Foto: G. Lang

Elisa aus Höchst suchte sich ein Bild in ihren Lieblingsfarben aus.

dornbirn. (lag) „Dieses Bild gefällt mir am besten“, marschiert die sechsjährige Elisa Bösch zielsicher auf das großformatige Werk zu. Da die Kleine selbst gerne mit kräftigen Farben malt, fühlt sie sich im Atelier des Dornbirner Künstlers Rudl Lässer wohl. „Ich sehe Häuser und sehr viele Menschen. Da scheint viel los zu sein. Durch die rote Farbe schaut es aus, als ob die Häuser brennen würden. Auf das eine Haus scheint aber auch noch die Sonne. In der Mitte des Bildes ist eine dunkle Wolke. Es könnte also auch kurz vor einem Gewitter sein. Noch regnet es nicht“, überlegt Elisa. „Die Menschen im Vordergrund schwätzen und haben es nicht eilig. Ich spüre das, obwohl die Leute keine Gesichter haben. Da hinten sind Marktstände. Alle müssen noch schnell einkaufen. Ich glaube, ich weiß, wo das ist. Es sieht aus wie der Marktplatz in Dornbirn.“

Kontakt Rudl Lässer. Studio: Schützenstr. 23, Dornbirn, Tel. 0660 6852778, www.laesser.cc.