Rauschendes Finale mit „Jumping Jack Flash“

Kultur / 26.11.2012 • 19:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Danke, danke“: Mick Jagger Sonntagabend in London. Foto: AP
„Danke, danke“: Mick Jagger Sonntagabend in London. Foto: AP

Mit einer großen Show haben die Rolling Stones ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert.

London. Sie standen damals im Juli 1962 im Londoner Marquee Club auf der Bühne. Musikalische Ermüdungserscheinungen waren Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ronnie Wood beim Sonderkonzert Sonntagabend nicht anzumerken. Während der zweieinhalbstündigen Show bekamen die jetzigen Stones auch Unterstützung durch die früheren Bandmitglieder Bill Wyman und Mick Taylor. Es war der erste Auftritt der Rockband in dieser Besetzung seit mehr als 20 Jahren.

Zur Show gehörte auch eine Video-Homage an die Musiker, die Musik der Stones prägten: Muddy Waters, John Lee Hooker, Otis Redding, Bob Dylan, Johnny Cash und andere. Die rund 20.000 Zuschauer musste für das Erlebnis tief in die Tasche greifen. In der einfachsten Kategorie kosteten die Tickets rund 400 Pfund. Die Karten für die beiden Konzerte in der O2-Arena in London – das zweite findet am Donnerstag statt – waren im Oktober innerhalb von sieben Minuten vergriffen.

Mit „I Want to be Your Man“ wurde das Event eröffnet. Bei „Midnight Gambler“ kam Mick Taylor zum Einsatz, der legendäre Rockgitarrist Jeff Beck hatte bei „I‘m Going Down“ einen Auftritt. US-Souldiva Mary J. Blige sang im Duett mit Jagger „Gimme Shelter“. Für „Sympathy for the Devil“ warf sich Jagger ein schwarzes Federcape um. „Jumping Jack Flash“ bildete den rauschenden Abschluss. Drei Konzerte sind im Dezember in den USA geplant, in New York, Newark und New Jersey.