Gesellschaftskritik auf beißend witzige Art

Kultur / 27.11.2012 • 21:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lisa Suitner und Bertram Seewald als Adam und Eva. Foto: Ullmann
Lisa Suitner und Bertram Seewald als Adam und Eva. Foto: Ullmann

Vorarlberger Truppe spielt „Brandenburger Konzert“ der anderen Tonart.

Feldkirch. (VN-dub) Die Gruppe SchauSpielRaum, ehemals Kellertheater Rheintal, präsentiert nach einer zweijährigen Kreativpause die Produktion „Brandenburger Konzert“ – eine Auswahl absurder Texte des russischen Autors Daniil Charms.

Seine bissigen Gesellschaftskritiken, sein literarisches Ankämpfen gegen Stalins totalitäres Regime, kosteten dem Künstler das Leben. Er verstarb 1942 im Alter von 32 Jahren in einer dunklen Gefängniszelle.

Die engagierte Amateurtheatergruppe um Wolfgang Schnetzer spielte mit starker Bühnenpräsenz seine wahrlich skurrilen Miniaturen über rothaarige Männer, die keine Haare haben, über Ärzte, die Menschen töten, um mehr über den Tod zu erfahren, oder über ein Liebespaar, das verhaftet wird, und Frauen, die schöne Strümpfe tragen. Zum großen Vergnügen des Publikums agierten Lisa Suitner, Beatris Senften, Jenny Reichert, Michael Heinzel, Helmut Ritter, Bertram Seewald und Wolfgang Schnetzer im stimmungsvollen Kellergewölbe des Antiquariats Chybulski in Feldkirch. Wolfgang Schnetzer hat die Texte ausgewählt, zusammengestellt und gemeinsam mit Choreografin Aleksandra Vohl den Theaterabend inszeniert. Musiker Martin Rüdisser spielte auf seine ungezwungene und leichte Art das Akkordeon, was den Abend ideal ergänzte.

Weitere Aufführungen am 30. November und 1. Dezember, 20 Uhr