„Er hat wie fotografiert gezeichnet“

Kultur / 30.11.2012 • 19:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Laura Wehinger ist zwölf Jahre alt und lebt in Wolfurt.
Laura Wehinger ist zwölf Jahre alt und lebt in Wolfurt.

Die zwölfjährige Laura Wehinger hat die Rudolf-Wacker-Ausstellung im Museum Rohnerhaus besucht.

Lauterach. (VN) Laura Wehinger war von einer ganz frühen Zeichnung des bekannten Vorarlberger Künstlers Rudolf Wacker (1893– 1939) begeistert.

„Das Bild mit den vielen verschiedenen Schmetterlingen gefällt mir so gut, weil es so schön und genau gemacht ist, dass es fast wie fotografiert ausschaut. Ich mag Schmetterlinge überhaupt sehr gern, weil es so schöne, bunte Tiere sind und ihre Flügel fast wie Samt ausschauen und sie so tolle Farben und Muster tragen. Der Künstler hat für dieses Bild auch schöne Farben verwendet – für die Schmetterlinge und auch für das Stück ,Muster‘ dazwischen. Es gibt auch einen oder zwei Schmetterlinge, die sind nicht ganz so farbig, aber ich weiß nicht von allen die genauen Namen. Dieses Bild hier fällt ein bisschen auf in der Ausstellung. Es gibt nämlich noch viele andere Arbeiten wie Köpfe und auch Landschaften von dem gleichen Künstler zu sehen, aber die sind teilweise ziemlich ,wild‘ gezeichnet und nicht so fein und genau wie die Schmetterlinge. Erstaunlich finde ich auch, dass die Zeichnung von 1908 ist, also über 100 Jahre alt, und immer noch so gut erhalten ist. Der Künstler war damals wohl noch ziemlich jung und hat das wahrscheinlich in der Schule gemalt und gezeichnet, weil auf dem Bild „III. Klasse“ steht.“

Geöffnet im Museum Rohnerhaus in Lauterach (Kirchstraße 14) bis 6.April 2013, Mi bis Sa, 11 bis 17 Uhr, Fr, 11 bis 20 Uhr. Öffnungszeiten Sonntag, 2. Dezember: 9 bis 17 Uhr. Sonderausstellung: Rudolf Wacker 1893–1939 (Vom Expressionismus zur wahrgenommenen Sachlichkeit). Ermäßigter Eintritt (3 Euro) für Familien und Gruppen.