Richard Wagner, der Antisemit

Kultur / 02.12.2012 • 21:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin. Nike Wagner war über den Antisemitismus ihres Urgroßvaters Richard Wagner schockiert, als sie Einzelheiten darüber las. „Man hätte es ja auch schon früher wissen können“, sagte sie am Wochenende bei der Vorstellung des Buchs „Richard Wagner“ von Martin Geck. Für Regisseur Hans Neuenfels, der in Bayreuth „Lohengrin“ inszenierte, ist „kein anderer großer Künstler in eine derartige Schlangengrube gefallen“. Seine „widerliche Schrift“ „Das Judentum in der Musik“ sei nicht zu verzeihen oder zu begründen. In der Kunstgeschichte sei Wagners Pam­phlet gegen die Juden „ein solitärer Widerspruch, der nicht zu kitten ist“.