Das Lentos zeigt Olafur Eliasson und die 1970er

Kultur / 11.12.2012 • 22:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Das Kunstmuseum peilt im zehnten Jahr 70.000 Besucher an.

Linz. Das Linzer Kunstmuseum Lentos, das 2013 zehn Jahre alt wird, zeigt im Jubiläumsjahr u. a. eine Installation des dänisch-isländischen Künstlers Olafur Eliasson und widmet sich der Glitzerwelt der 1970er-Jahre.

Eliasson sei, so Direktorin Stella Rolling, „unser großes Geschenk an Linz und an uns selbst“. Der Künstler, der Naturprozesse und physikalische Phänomene aufgreift und gerne mit Licht oder Wasser arbeitet, war vor Jahren im Kunsthaus Bregenz präsent und wird den großen Saal bespielen. Die Herbstausstellung „Glam! The Performance of Style“ ist eine Produktion der Tate Liverpool in Kooperation mit dem Lentos und der Schirn Kunsthalle Frankfurt. Sie widmet sich der Extravaganz der frühen 1970er-Jahre und spannt einen Bogen von Bildender Kunst über Mode bis hin zu Musikgrößen wie David Bowie.

Die vorläufigen Besucherzahlen sorgen heuer für zufriedene Gesichter: 2012 kamen 67.000 Menschen ins Lentos. Angepeilt werden über 70.000.