Kunst am Bau von Marianne Greber

Kultur / 11.12.2012 • 22:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
KULTkopf2@doc67vogzwnyac1magni2zp.jpg
KULTkopf2@doc67vogzwnyac1magni2zp.jpg

Die Vorarlberger Fotokünstlerin Marianne Greber hat in Wien (16. Bezirk, Lerchenfelder Gürtel 55) ein Kunst-am-Bau-Projekt realisiert. Dabei hat sie auf die leere Fassadenfläche eines Wohngebäudes ein Foto eines Mannes mit nacktem Oberkörper applizieren lassen, der mit dem Kopf scheinbar geradewegs das Ziegelwerk der Außenmauer durchstoßen will. Der ursprünglichen Kunst am Bau – einer kleiner Frauenfigur aus Terracotta – wird ein zeitgemäßes Statement entgegengehalten. Das Foto stammt aus einem Zyklus, den Marianne Greber mit dem bekannten Vorarlberger Künstler Tone Fink realisierte. Dabei spielt sie auch auf die Geschichte der standardisierten Gemeindebauten in Wien an, die in Zeiten großer Wohnungsnot entstanden sind. Foto: Greber