Zahlreiche Stars werden zur Berlinale erwartet

Kultur / 26.12.2012 • 18:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Anke Engelke wird wieder mit Dieter Kosslick, Direktor der Filmfestspiele, durch das Programm führen.
Anke Engelke wird wieder mit Dieter Kosslick, Direktor der Filmfestspiele, durch das Programm führen.

Berlin. Die 63. Berlinale verspricht erneut ein glanzvolles Festival der Stars zu werden. Der Direktor der Filmfestspiele, Dieter Kosslick, hofft auf das Kommen von Matt Damon, Julianne Moore, Isabella Rossellini und Steven Soderbergh. Darüber hinaus würden Amanda Seyfried, Frances McDormand und Nicolas Cage erwartet, erklärte Kosslick. Auch sein Freund George Clooney, der zur Festivalzeit vom 7. bis 17. Februar einen Film in Babelsberg vorbereite, sei herzlich eingeladen. „Er weiß, wann die Berlinale stattfindet – und wir kennen uns ja auch schon eine Weile“, sagte Kosslick.

Die Eröffnungsgala präsentiert er wieder mit Moderatorin Anke Engelke. Auch bei der Preisverleihung werden Kosslick und Engelke im Einsatz sein. Engelke war bereits von 2010 bis 2012 sowie von 2003 bis 2005 als Moderatorin an der Berlinale engagiert.

Einzelschicksale herausgegriffen

Bei der Sichtung der Filme stellte Kosslick einen „speziellen Blick auf die Gesellschaft“ fest. „Man sieht nicht mehr wie früher, wo die ökonomische Bombe einschlägt – man sieht die von den Splittern Getroffenen. Das zieht sich durch“, erklärte er. Einzelschicksale würden herausgegriffen, die dann eben doch repräsentativ seien, wenn man die Gesamtschau sehe. Er hoffe, den Film von Sherry Horman über die Entführung von Natascha Kampusch noch für das Festival zu bekommen, sagte der Berlinale-Direktor. Allerdings wisse er nicht, ob dieser rechtzeitig fertig werde. Bis Mitte Jänner sollen gemäß Kosslick alle Wettbewerbsfilme zusammen sein. 18 bis 20 Filme gehen ins Rennen um die Bären.