Versteigerungsrekord mit Schiele in Sicht

Kultur / 04.02.2013 • 21:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Liebespaar (Selbstdarstellung mit Wally)“ Fotos: Museum
„Liebespaar (Selbstdarstellung mit Wally)“ Fotos: Museum

Schiele-Papierarbeiten aus dem Leopold Museum sollen über zehn Millionen Euro bringen.

London, Wien. Die Deckblätter des Katalogs für die heutige Abendauktion bei Sotheby’s in London zieren ein Frauenbildnis Pablo Picassos und Egon Schieles „Liebespaar (Selbstdarstellung mit Wally)“. Das beweise, dass Egon Schiele wohl endgültig in den Olymp der internatio­nalen Kunst aufgenommen worden sei, meint der Vorarlberger Tobias Natter, museologischer Direktor des Wiener Leopold Museums. Er wird die Auktion live verfolgen. Drei Schiele-Papierarbeiten aus den Beständen der Leopold Museum Privatstiftung sollen über zehn Millionen Euro in die Kassen spülen und damit den geschlossenen Vergleich im Restitutionsfall des Schiele-Gemäldes „Häuser am Meer“ finanzieren.

„Liebespaar (Selbstdarstellung mit Wally)“, „Selbstdarstellung in grünem Hemd“ und „Am Rücken liegendes Mädchen mit überkreuzten Armen und Beinen“ werden gemeinsam auf neun bis zwölf Mill. Pfund (10,5 bis 14 Millionen Euro) geschätzt.

„Liegendes Mädchen mit überkreuzten Armen und Beinen“
„Liegendes Mädchen mit überkreuzten Armen und Beinen“