„Musik in ihrer pursten Form“

Kultur / 06.02.2013 • 20:14 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
„Für mich ist die Stimme das Instrument schlechthin“, sagt Anders Edenroth (vorne) von „The Real Group“.
„Für mich ist die Stimme das Instrument schlechthin“, sagt Anders Edenroth (vorne) von „The Real Group“.

„The Real Group“ setzt musikalisch nur auf die Stimmen, am Samstag sind sie in Dornbirn.

DOrnbirn. Die kommenden drei Tage stehen in der Dornbirner „wirtschaft“ ganz im Zeichen von A-cappella-Musik. Nicht fehlen darf da natürlich eine der erfolgreichsten Formationen dieses Genres, „The Real Group“ aus Schweden. Die VN haben vorab mit Sänger Anders Edenroth ein Gespräch geführt.

Für all jene, die euch nicht kennen: Wie würdest du die Musik der „Real Group“ beschreiben?

Anders Edenroth: Unsere Musik ist Musik ohne Instru­mente, also ausschließlich Vokalmusik, die von Pop-, Folk- und Jazzelementen geprägt ist.

Was fasziniert dich an A-cappella-Musik?

Edenroth: Für mich ist es Musik in ihrer pursten, ursprünglichen Form. Das erste Musikinstrument, das es je gab, war die menschliche Stimme. Alles weitere kommt von da. Für mich ist die Stimme per se das ultimative Instrument.

Wie bist du überhaupt zur Musik gekommen – bist du in einer Musikerfamilie aufgewachsen?

Edenroth: Als meine Freunde früher Fußball spielten, saß ich am Klavier. Ich habe natürlich schon auch Fußball gespielt (lacht), aber ich konnte Stunden am Klavier verbringen und spielen, spielen, spielen. Ich habe aber nie Klavierstunden besucht – ich habe Songs gehört und versucht, sie nachzuspielen. Meine Eltern haben bald gesehen, dass ich talentiert bin und mich in dieser Richtung unterstützt. Hätte es mit der Musik nicht geklappt, wäre ich jetzt vielleicht auch Journalist – ich habe immer gerne geschrieben.

Viele Kritiker vergleichen euch mit Abba. Was denkst du darüber?

Edenroth: Ich bin ein großer Fan von Abba und der Musik, die sie gemacht haben. Das war nicht immer so. Als Teenager habe ich eher die „coolen“ Sachen wie Deep Purple oder Alice Cooper gehört. Abba war etwas für Mädchen (lacht). Ich habe also etwas gebraucht, die Band auch für mich zu entdecken und zu bewundern. Und ja, auch sie arbeiten viel mit ihren Stimmen und deren Zusammenklang. Wir beide haben Wurzeln in der schwedischen Folkmusik, Gemeinsamkeiten haben wir also schon.

Ihr arbeitet genreübergreifend – glaubst du, das ist das Geheimnis eures Erfolges?

Edenroth: Wenn man sich den Musikmarkt ansieht, ist genau das Gegenteil der Fall. In den meisten Fällen wird Musikern dazu geraten, sich an ein Genre zu halten. So soll der Wiedererkennungswert höher sein. Wir haben uns nie daran gehalten.

Du schreibst viele eurer Songs – was inspiriert dich nach so vielen Jahren noch? Immerhin habt ihr ja bereits nicht weniger als 19 Studioalben veröffentlicht.

Edenroth: Die Inspiration kommt und geht. Ein schwedischer Autor hat einmal gesagt, dass Inspiration etwas für Amateure ist, und man, wenn man etwas zustande bringen will, von morgens bis abends im Büro sitzen muss (lacht). Auch ich arbeite sehr hart. Oft komme ich aber auch unverhofft zu Ideen, etwa wenn ich in der U-Bahn sitze oder im Lift stehe. Gestern wurde ich auf das Geräusch im Lift auf dem Weg in meine Wohnung aufmerksam. Dieser Rhythmus hat mich plötzlich gefesselt. Es sind wirklich die simpelsten Dinge, die mich inspirieren.

Ihr seid international sehr erfolgreich. Hat man da überhaupt noch Ziele?

Edenroth: Wir genießen es immer mehr, unsere Erfahrungen mit anderen, hauptsächlich jungen Musikern, zu teilen. Das ist es wohl, was man tut, wenn man lange im Musikbusiness ist (lacht).

Worauf kann man sich am Samstag freuen?

Edenroth: Da wird musikalisch, aber auch vom Unterhaltungswert her, für jeden etwas dabei sein. Vielleicht sogar ein kleines Stück auf Deutsch, wenn ihr Glück habt. Geübt haben wir jedenfalls!

Zur Person

Anders Edenroth

Mitglied des im Jahr 1984 gegründeten schwedischen a-cappella-Quintetts „The Real Group“, Stimmlage: Alt

Geboren: 15. Mai 1963

Ausbildung: Studium an der Königlichen Musikakademie in Stockholm

Familie: verheiratet, zwei Kinder im Teenager-Alter

Interessen: Musik, Kochen („ich liebe das österreichische Kürbiskernöl“), Essen

Vom 7. bis 9. Februar lädt die „wirtschaft“ in Dornbirn zum internationalen A-cappella-Festival. „The Real Group“ ist am Samstag zu sehen. Infos und Tickets gibt es unter
www.wirtschaft-dornbirn.at.