Wong Kar Wai eröffnete 63. Berlinale

Kultur / 07.02.2013 • 21:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Berlinale-Jury entscheidet über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären. Foto: Reuters
Die Berlinale-Jury entscheidet über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären. Foto: Reuters

Mehr als 400 Filme in elf Tagen – Die deutsche Hauptstadt fällt tagelang in den Ausnahmezustand.

Berlin. Im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz fiel am Donnerstagabend der Startschuss für die 63. Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Die Berlinale ist das größte Publikumsfestival der Welt. Zur Eröffnung zeigte der Juryvorsitzende und Regisseur Wong Kar Wai höchstpersönlich sein jüngstes Werk „The Grandmaster“ (Der Großmeister).

Der außer Konkurrenz laufende Film erzählt vom Kampf zweier Kung-Fu-Meister im China der 30er-Jahre. Die Hauptrollen spielen Tony Leung („In The Mood For Love“, „Gefahr und Begierde“) und Zhang Ziyi („Tiger & Dragon“, „Die Geisha“). Wong Kar Wai ist auch Vorsitzender der Berlinale-Jury, die über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheidet. Der Präsident der Berlinale will aber nicht allzu streng mit den Filmen des Wettbewerbs umgehen. „Wir sind hier, um Filmen zu dienen, nicht um sie zu bewerten, wir wollen Filme schätzen und anerkennen, die wir inspirierend und berührend finden“, so der 54-Jährige. Zur siebenköpfigen Jury gehören auch der deutsche Regisseur Andreas Dresen („Halt auf freier Strecke“), US-Schauspieler Tim Robbins und die iranische Künstlerin Shirin Neshat.

19 Filme im Wettbewerb

Bis zum 17. Februar werden rund 400 Filme aus aller Welt gezeigt. Um die Berlinale-Trophäen konkurrieren heuer insgesamt 19 Filme. Berlinale-Direktor Dieter Kosslick kann in diesem Jahr wieder hochkarätige Hollywoodstars wie Nicolas Cage, Jude Law, Shia LaBeouf, Jeremy Irons, Matt Damon, Anne Hathaway und Geoffrey Rush begrüßen.