Auf der Erde gestrandet

Kultur / 04.06.2013 • 20:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein echtes Familienprojekt: Will und Jaden Smith im Science-Fiction-Film „After Earth“. Foto: AP
Ein echtes Familienprojekt: Will und Jaden Smith im Science-Fiction-Film „After Earth“. Foto: AP

In „After Earth“ kommen zwei Menschen nach Jahrtausenden wieder auf die Erde zurück.

Science-Fiction. 1000 ­Jahre ist es bereits her, dass die Menschheit ihren Heimatplaneten verlassen musste. General Cypher Raige (Will Smith) aber und dessen Sohn Kitai (Jaden Smith) stranden nach einer Bruchlandung auf der mittlerweile von hoch entwickelten Tieren beherrschten Erde. General Raige bleibt schwer verletzt im Raumschiff zurück, während sich Kitai daran macht, den für ihn unbekannten Planeten zu erkunden, um ein Notrufsignal absenden zu können. Endlich darf sich nun auch Kitai einmal als Soldat bewähren.

Eindrucksvolle Bilder

„After Earth“ ist ein echtes Familienprojekt, denn neben Vater und Sohn mischt auch noch Mutter Jada Pinkett Smith als Produzentin mit. Der Science-Fiction-Film lebt von der schauspielerischen Leistung von Vater und Sohn, aber auch von den eindrucksvollen Bildern, die „The Sixth Sense“-Regisseur M. Night Shyamalan im Dschungel von Costa Rica und in den Red Woods von Kalifornien gedreht hat. Sein Ansatz: 1000 Jahre nach den Menschen hat die üppige Natur jedes Anzeichen von Zivilisation auf der Erde überwuchert.

After Earth

» Regie: M. Night Shyamalan

» Produktionsfirma: Blinding Edge Pictures, Columbia Pictures

» Hauptdarsteller: Will Smith, Isabelle Fuhrman, Jaden Smith, David Denman, Zoe Isabella Kravitz

» ab Freitag in den Kinos