Angst haben wir alle, die Frage bleibt nur – wovor?

Kultur / 26.07.2013 • 18:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Angst ist auch bei Jugendlichen ein allgegenwärtiges Thema.
Angst ist auch bei Jugendlichen ein allgegenwärtiges Thema.

Dieses Buch zeigt, was junge Leute beschäftigt, wie sie Angst erfassen und verarbeiten.

Anthologie. (VN-tag) Dass das Thema „Angst“ schon bei jungen Menschen der Normalität angehört, ist leider allgegenwärtig, deswegen hat sich das Theater am Saumarkt in Feldkirch in diesem Jahr mit diesem speziellen Thema auseinandergesetzt. Anlässlich der „Literaturtage für junge Leute“ initiierte das Theater am Saumarkt mit „Literatur Vorarlberg“ Schreibworkshops mit Schulklassen aus Feldkirch und Rankweil sowie einen Literaturwettbewerb zum Thema „Angst“. Besonderes Interesse hatte das Theater an den Beiträgen junger kulturschaffender Schüler und Schülerinnen: Die Klasse 5d des Gymnasiums Schillerstraße gestaltete gemeinsam mit Moderatorin Anita Ohne­berg ein „Erzählcafé der Generationen“, in dem sie mit Seniorinnen und Senioren der Frage nachgingen, ob Angst früher anders war als heute. Aus der Fülle an Einreichungen ging dieses kleine „Angstbuch“ hervor. „Angst haben wir alle. Der Unterschied liegt aber in der Frage, wovor“, und das ist auch das Kernthema des Buchs.

Angst ist vielfältig

Erzählungen, Gedichte und Statements – das Thema Angst wird auf 83 Seiten auf unterschiedlichste Art und Weise in unterschiedlichen Geschichten beleuchtet. Denn Angst ist vielfältig, und das zeigt dieses Buch auf eindrückliche Weise. Gruselige, aber auch herzzerreißende Geschichten und Gedichte werden dem Leser in diesem speziellen Band geboten. In den Texten spielen neben dem Tod und der Krankheit vor allem die Versagensangst und die Liebe eine wesentliche Rolle.

Theater am Saumarkt (Hg.) : „Angst“, 84 Seiten