Einer rettet die Kanzlerin

Kultur / 09.08.2013 • 17:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Angela Merkel wird zur Figur einer Slapstick-Komödie. Foto: AP
Angela Merkel wird zur Figur einer Slapstick-Komödie. Foto: AP

Mendozas „Der Friseur der Kanzlerin“ ist eine groteske Kriminalkomödie.

roman. Ein verrückter Friseur, ein undurchsichtiges Terrorkomplott und eine mürrische Angela Merkel sind die Zutaten von Eduardo Mendozas neuem Schelmenroman, der in Barcelona spielt. Der namenlose Held wartet in seinem Friseursalon Tag für Tag vergeblich auf Kunden. Für Mendoza-Kenner ist er ein guter alter Bekannter. Schon in „Das Geheimnis der verhexten Krypta“ und „Niemand im Damensalon“ spielte er eine Hauptrolle. Da die Kundschaft ausbleibt, kann sich der Friseur anderweitig die Zeit vertreiben. Er ist in Sorge um einen alten Kumpel aus Anstaltszeiten. Romulus der Schöne ist spurlos verschwunden, und der Friseur wittert nicht zu Unrecht, dass sein Bekannter wieder in kriminelle Machenschaften verwickelt ist.

Um den Dingen auf den Grund zu gehen, rekrutiert er eine bunte Truppe aus Gelegenheitskünstlern, einem Pizzaboten und einer 13-jährigen Göre und schweißt sie zu einem investigativen Team zusammen.

Zielscheibe Angela Merkel

Was die Freizeitdetektive in Erfahrung bringen, ist noch weit schlimmer als befürchtet: Romulus der Schöne scheint in einen Terroranschlag verwickelt zu sein. Ziel des Anschlags ist die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die zu einem Besuch erwartet wird. Nun kennt der wackere Friseur nur noch eine Mission: Er muss die Kanzlerin retten. Doch bevor es so weit ist, werden er und seine Freunde in turbulente Geschichten hineingezogen.

„Der Friseur und die Kanzlerin“ ist eine mit barocker Sprachlust erzählte Slapstick-Komödie mit einer genial-verrückten Hauptperson. Das Ganze ist gewürzt mit bissigen Hinweisen auf die aktuelle Eurokrise, etwa wenn der Friseur in einer Szene davon spricht, dass Schwester und Schwager weiterhin die Rente der verstorbenen Schwiegermutter kassieren.

Eduardo Mendoza: „Der Friseur und die Kanzlerin“, Nagel & Kimche