„Feuchtgebiete“ ging leer aus, Spanier siegte

Kultur / 18.08.2013 • 21:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Albert Serra erhielt den Goldenen Leoparden. Foto: AP
Albert Serra erhielt den Goldenen Leoparden. Foto: AP

Locarno. Der Goldene Leopard des Filmfestivals Locarno ging heuer nach Spanien. Die Jury entschied sich für „Historia de la meva mort“ („Die Geschichte meines Todes“) von Albert Serra. Die Verfilmung des Romans „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche ging leer aus. Eine der anderen wichtigen Auszeichnungen ging aber an eine deutsch-österreichische Produktion: „Master of the Universe“ erhielt den Preis als bester Beitrag der Sektion „Woche der Kritik“. Marc Bauder erkundet das Bankgewerbe. In vieldeutigen Bildern bringt er einen Ex-Banker dazu, die Gedankenwelt global agierender Finanzwirtschaft zu erhellen.