Matze kommt „gefliegt“

Kultur / 30.08.2013 • 21:15 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Matze kommt „gefliegt“

Kult-Comedian Matze Knop ist mit seinem neuen Programm im Conrad Sohm zu sehen.

Dornbirn. „Supa Supa Richie kommt zu dir gefliegt!“ An diesen Ohrwurm aus den 90er-Jahren können sich bestimmt noch viele erinnern. Mit der Rolle des „Richie“ schaffte Matze Knop damals den Durchbruch. Heute ist er einer der gefragtesten Comedians im deutschsprachigen Raum. Am 19. September kommt Knop erstmals nach Vorarlberg und stellt sein neues Comedy-Programm „Platzhirsche“ vor.

Ihre Lieblingsbeschäftigung ist es, in andere Rollen zu schlüpfen. Wen parodieren Sie am liebsten?

KNop: Sehr gerne imitiere ich Franz Beckenbauer – der besitzt diesen gewissen Charme. (lacht) Mein Liebling ist momentan aber eine eigene Figur, und zwar „G. G. Merkel“, ein Schlagersänger aus Baden-Württemberg. Mein Bruder und ich haben darüber das Lied „Pilot“ geschrieben. Das ist in den Top-100-DJ-Charts von null auf Platz vier geschossen. Kurz hinter Beatrice Egli, was ich sehr lustig finde.

Apropos Beckenbauer: Sind Personen aus der Fußballszene besonders dankbar zu parodieren?

Knop: Ich glaube, es liegt vor allem auch daran, dass ich Fußballfan bin. Die Fußballer sind natürlich mit die größten Stars, die wir in Deutschland haben. Bei der Politik ist das anders. Ein Fußballer bleibt meist länger bei einem Club. In der Politik wechseln die ja noch schneller. Da lohnt sich ja das Anfertigen der Perücke manchmal gar nicht.

Geht Ihnen Ihr Alter Ego Franz Beckenbauer nicht schon auf die Nerven?

Knop: (imitiert Beckenbauer) Ich sag mal, wenn ich nachts schweißgebadet aufwache und von der Weihnachtsfeier 1999 träume, dann denk ich auch schon mal: Jetzt ist aber gut. Aber manchmal wache ich morgens auf, stehe vor dem Spiegel und bin wieder Jürgen Klopp. Das gleicht sich dann wieder aus. (lacht)

Jürgen Klopp ist angeblich einmal zum Friseur gegangen, weil er an Ihnen gesehen hat, dass die Frisur besser aussehen könnte. War das so?

Knop: (lacht) Er hat sich angeblich die Koteletten kürzen lassen, weil es ihm an mir aufgefallen ist, dass seine zu lang sind. Das fand ich lustig. Er hat nicht in den Spiegel geschaut, sondern hat mich gesehen und gedacht: Oh, ich sollte wieder einmal zum Frisör gehen.

Wie gut kennen Sie sich beim österreichischen Fußball aus?

Knop: Eigentlich ganz gut, weil es da ja nun nicht so wahnsinnig viele Spieler gibt, außer Alaba und Arnautovic. Dann gibt’s natürlich auch den Toni Polster und den Andi Herzog, den Prohaska und den Krankl. Und das war’s ja auch schon fast. (lacht) Nein, ich drücke dem österreichischen Fußball auf jeden Fall die Daumen. Ich bin ganz ehrlich. Mir ist ein Länderspiel gegen Holland oder Österreich natürlich lieber als eins gegen Uruguay.

Wo liegen für Sie die Grenzen beim Parodieren?

Knop: Wenn einer selber nicht großartig über sein Privatleben spricht, dann werde ich ihn nicht durch den Kakao ziehen. Dann hat sich die Person wohl etwas dabei gedacht.

Ihr neues Programm „Platzhirsche“ enthält den Zusatz „Männer, Machos, Muttersöhnchen“. Sie verkörpern also die ganze Bandbreite?

Knop: Man muss sich im Leben immer die Frage stellen, was will man erreichen und wo will man hin. Im Programm geht es darum, ob man wirklich ein „Platzhirsch“ sein will oder doch lieber das Muttersöhnchen. Das gilt aber für Frauen genauso. Es gibt ja auch weibliche Platzhirsche, wie Angela Merkel oder Heidi Klum.

Auch in Ihrem neuen Programm schlüpfen Sie wieder in die Rolle des „Supa Richie“. Nervt Sie die Rolle nicht bereits?

Knop: Ich bin immer noch großer „Richie“-Fan, denn diese Rolle hat mir den Einstieg in das Comedy-Genre überhaupt ermöglicht. Ich war in der „Bravo“, bei „Popcorn“, VIVA und MTV und bin zusammen mit Ricky Martin und Justin Timberlake aufgetreten.(lacht) Ich wäre blöd, wenn ich von dieser Rolle nichts mehr wissen wollte.

Auf was darf man sich bei Ihrer Show im Conrad Sohm freuen?

Knop: Es wird ein sehr abwechslungsreiches und buntes Stand-up-Comedy-Programm, mit vielen Parodien, aber auch viel Matze Knop. Auch Fußball wird ein großes Thema sein. Für Frau und Mann wird aber gleichermaßen etwas dabei sein. Und es wird auch einige Überraschungen geben.

Matze Knop als „Supa Richie“.
Matze Knop als „Supa Richie“.

Zur Person

Matze Knop

Comedian, Moderator, Sänger, Schauspieler und Imitator

Geboren: 11. November 1974 in Lippstadt (D)

Ausbildung: Hörfunkredakteur bei Radio Bielefeld, Journalistikstudium in Dortmund

Matze Knop – „Platzhirsche“-Tour am 19. September, 20.30 Uhr im Conrad Sohm in Dornbirn