Hanna Schygulla beschreibt ihre Kunst

Kultur / 11.10.2013 • 17:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
processed by Octavian

processed by Octavian

Kunst hat für die bekannte Schauspielerin Hanna Schygulla viel mit Glück und Unglück zu tun. „Ich glaube, wenn alle Menschen glücklich wären und nicht aus dem Gleichgewicht, gäbe es wahrscheinlich wenig Kunst“, sagte die 69-Jährige jüngst auf der Frankfurter Buchmesse. Dort stellte sie ihre Autobiografie „Wach auf und träume“ vor. Ihre Überzeugung: Kunst setze Heilungsprozesse bei den Menschen in Gang und sei damit letztlich auch eine Art der Religion. Den Umkehrschluss, dass alle Künstler unglücklich sind, wollte sie nicht zulassen. Foto: Filmverleih

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.