Schlingensief in den USA

Kultur / 09.03.2014 • 21:32 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New York. Filme, Installationen, Inszenierungen sowie Aufzeichnungen von Opern- und Theaterproduktionen des an Krebs verstorbenen deutschen Künstlers Christoph Schlingensief sind nun im New Yorker Museum PS1, einer Außenstelle des Museum of Modern Art (MoMA), zu sehen. Damit widmet sich erstmals eine Solo-Schau in den USA seinem radikalen und vielschichtigen Werk.

Die bis Ende August angesetzte Ausstellung zeigt unter anderem seine documenta-Arbeit, die Gründung der Partei Chance 2000 oder das Projekt „Ausländer Raus!“ in Wien, mit dem er die Fremdenfeindlichkeit angeprangert hatte.