Burgtheater: Intendant kündigte Rückzug an

Kultur / 10.03.2014 • 20:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Matthias Hartmann ist seit 2009 Direktor am Burgtheater.  FOTO: APA
Matthias Hartmann ist seit 2009 Direktor am Burgtheater. FOTO: APA

Aufgrund der Finanzmisere hat Matthias Hartmann sein Amt einstweilen ruhend gestellt.

Wien. Einen Tag, bevor ein Rechtsgutachten zur möglichen Mitverantwortung von Burgtheater-Chef Matthias Hartmann an der aktuellen Finanzaffäre seines Hauses veröffentlicht werden soll, hat der Theatermacher am Montag einen überraschenden Schritt gesetzt und zieht sich „vorläufig“ zurück. Weder Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) noch die Bundestheater waren im Vorhinein informiert. Er versuche mit seinem Schritt, „die Versachlichung der Diskussion zu ermöglichen“, so Hartmann. Er wolle Schaden durch die Verlängerung der medialen Schlammschlacht vom Haus abhalten. „Ich schlage vor, im Einvernehmen mit Bundesminister  Josef Ostermayer und Bundestheaterholdingchef Georg Springer meine Funktion als Geschäftsführer des Burgtheaters bis zur Klärung aller Sachverhalte ruhen zu lassen“, zog Hartmann deshalb in einer Aussendung die Konsequenz.

Mitverantwortung zu erörtern

In jedem Falle will Ostermayer heute mit Hartmann zunächst das besagte Rechtsgutachten zu seiner Mitverantwortung erörtern. Dann seien in Folge Gespräche mit dem Aufsichtsrat, der Geschäftsführung und dem Ensemble angesetzt. Als fünften Schritt wolle man schließlich noch im Laufe des Dienstags an die Öffentlichkeit treten.

Die Kulturausschuss-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger (NEOS) äußerte am Montag „Verständnis für diese persönliche Entscheidung“. Sie begrüße die Ankündigung, dass Hartmann dem Ausschuss am Donnerstag dennoch Rede und Antwort stehen wolle. Zugleich zweifelte Meinl-Reisinger an der rechtlichen Zulässigkeit einer einstweiligen Ruhestellung.

450.000 Besucher

Das 1776 gegründete Wiener Burgtheater ist nach der Comédie Française die zweitälteste Sprechbühne der Welt und gilt als eine der wichtigsten Bühnen im deutschsprachigen Raum. 1888 wurde das prachtvolle, neue Burgtheater von Gottfried Semper und Karl Hasenauer am Ring in Betrieb genommen. Nach der weitgehenden Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde es 1955 wiedereröffnet. Das Haus hat 550 Mitarbeiter. Die Zahl der Ensemblemitglieder ist in den vergangenen Jahren von 130 auf etwa 80 gesenkt worden. Dazu kommen etwa 30 Schauspieler mit Gastverträgen. In der aktuellen Saison wird mit 450.000 Besuchern gerechnet. Die Subventionen in der Saison 2011/2012 betrugen 46,6 Millionen Euro.

Burgtheater Wien

Direktoren seit 1945

» Matthias Hartmann 2009,
am 10.3. 2014 ruhend gestellt

» Klaus Bachler 1999 bis 2009

» Claus Peymann 1986 bis 1999

» Achim Benning 1976 bis 1986

» Gerhard Klingenberg 1971 bis 1976

» Paul Hoffmann1968 bis 1971

» Ernst Haeusserman 1959 bis 1968

» Adolf Rott 1954 bis1959

» Josef Gielen 1948 bis 1954

» Erhard Buschbeck (prov.) 1948

» Raoul Aslan 1945 bis 1948