Als Raubkunst identifiziert

Kultur / 12.06.2014 • 18:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Matisse-Bild der Gurlitt-Sammlung bestätigt Vorwürfe.

München. Eine Überraschung ist es nicht, was die Taskforce Schwabinger Kunstfund jetzt über das Bild “Sitzende Frau” von Henri Matisse sagt: Das Gemälde, das zur Sammlung von Cornelius Gurlitt zählt, wurde einst von den Nationalsozialisten geraubt. Rechtmäßiger Besitzer ist die Familie Rosenberg. Diese Erkenntnis bringt den Erben des jüdischen Kunsthändlers Paul Rosenberg derzeit nicht viel. Seit dem Tod Gurlitts am 6. Mai gibt es niemanden, der für die millionenschwere Sammlung zuständig ist. Das Kunstmuseum Bern, das Gurlitt als Erben eingesetzt hat, hat noch nicht entschieden, ob es die Werke haben will.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.