Sex, Martin Luther und weitere Kirchenkritik

Kultur / 13.06.2014 • 19:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
   
   

Erzählung. Mit seinem aufdeckenden und damit skandalisierten Debütstück “Der Stellvertreter” hatte der Dramatiker Rolf Hochhuth einst die katholische Kirche frontal angegriffen. In seinem neuen Werk “9 Nonnen auf der Flucht” wendet sich der inzwischen 83-jährige Autor der evangelischen Kirche zu. Die Komödie wurde im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt uraufgeführt und erscheint jetzt unter “9 Nonnen fliehen” als Taschenbuch. Es geht um eine Gruppe lebenshungriger Klosterfrauen, die zum Reformator Martin Luther nach Wittenberg fliehen. Mit dabei Katharina von Bora, die Luthers Frau und Managerin wird. Von reichlich Altmännerzoten bis zu luzider Zeitanalyse wird alles geboten.

Das Buch liest sich auch als facettenreiches Porträt Luthers, an dem Hochhuth seine großen Themen dekliniert: Kunst, Geld, Macht, Sexualität. Katharina von Bora erlebt ihren Mann in verschiedenen Rollen: Als Rebellen, Reformatoren, Machtmenschen und Opportunisten.

Rolf Hochhuth: „9 Nonnen fliehen“, Komödie in drei Akten. Rowohlt, 176 Seiten

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.