„Vielleicht hat es gerade geregnet“

Kultur / 04.07.2014 • 19:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Aquarell „Marktplatz“ von Rudolf Lässer. „Einfach ein schönes Stadtbild“, meinen die Jugendlichen.  Fotos: A. Grabher
Aquarell „Marktplatz“ von Rudolf Lässer. „Einfach ein schönes Stadtbild“, meinen die Jugendlichen. Fotos: A. Grabher

Anna Oswald und Sebastian Mayerhofer haben die Ausstellung im Stadtmuseum
Dornbirn besucht.

DORNBIRN. (VN-ag) In der Ausstellung „Querschnitt – Zeitgenössisches Kunstschaffen aus und über Dornbirn“, die eine Auswahl der Kunstankäufe der Stadt Dornbirn zeigt, haben sich Anna und Sebastian für ein typisches Dornbirn-Motiv begeistert.

„Das kleine Aquarell gefällt uns seht gut, weil es am besten zum Thema der Ausstellung passt. Das Motiv ist der Marktplatz, gleich hier vor der Tür, und der Künstler ist auch aus Dornbirn,“ begründen die beiden Schüler des Feldkircher Gymnasiums Schillerstraße, die an diesem Tag gleich mehrere Ausstellungen in Dornbirn besucht haben, ihre Auswahl.

Die Atmosphäre des Ortes

„Wir mögen zwar auch moderne Kunst und es gibt auch viele abstrakte Bilder in der Ausstellung, aber die finden wir nicht so gut“, erklären die beiden Kunstbetrachter. „Das Bild hier ist im impressionistischen Stil gemalt. Den gibt es auch schon länger, aber zusammen mit der Aquarelltechnik ist es genau der richtige Stil, um eine Stimmung einzufangen. Die Stimmung auf dem Bild ist sommerlich, die Leute sind draußen auf dem Platz, der Himmel ist knallblau und man kann das rote Haus gut erkennen. Vom Licht her könnte es Nachmittag oder Abend sein, vielleicht hat es auch gerade geregnet, weil es sich ein bisschen spiegelt auf dem Platz. Vielleicht hat der Künstler auch direkt vor dem Motiv gemalt, wie man das bei Aquarellen ja häufig macht. Das Bild ist künstlerisch nicht wahnsinnig wertvoll oder etwas ganz Neues, aber der Künstler hat gut gearbeitet, die Farbübergänge sind sehr schön und es ist einfach ein schönes Stadtbild, das die Atmosphäre des Ortes gut wiedergibt.“

Anna Oswald lebt in Feldkirch, Sebastian Mayerhofer in Klaus.  
Anna Oswald lebt in Feldkirch, Sebastian Mayerhofer in Klaus.  

Die Ausstellung ist im Stadtmuseum Dornbirn (Marktplatz 11) bis Ende September geöffnet, Di bis So, 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr.