Hans-Ulrich Wehler tot

Kultur / 07.07.2014 • 22:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin. Hans-Ulrich Wehler, einer der bedeutendsten Historiker Deutschlands, starb im Alter von 82 Jahren. Bundespräsident Gauck nannte Wehler eine „unverwechselbare Instanz der Orientierung in unserer Gesellschaft“.

Bis zuletzt mischte sich Wehler in Debatten ein. Er verlangte eine bessere Integration von Einwanderern und kritisierte große Einkommensunterschiede. 1986 hatte er sich in den sogenannten Historikerstreit eingeschaltet und sich gegen die Relativierung der deutschen Schuld am Holocaust gewandt.