Ein rätselhaftes Verschwinden

Kultur / 08.07.2014 • 20:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
„Die Entführung des Michel Houellebecq“: Heute (18 Uhr) und morgen (19.30 Uhr) im FKC Dornbirn.  

Drama. Am 14. September 2011 erschütterte eine Nachricht die französische Literaturlandschaft: Der große Romancier Michel Houellebecq war spurlos verschwunden. Vielleicht, so kursierten Gerüchte, könnte al-Qaida hinter der ganzen Angelegenheit stecken. Schließlich hatte sich der Autor den Zorn fundamentalistischer Kreise zugezogen, als er sich abfällig über den Islam geäußert hatte. Wenige Tage später tauchte Houellebecq so plötzlich wieder auf, wie er zuvor verschwunden war. Der Autor selbst verlor über sein rätselhaftes Verschwinden niemals ein Wort, das die mysteriöse Angelegenheit erhellt hätte – bis heute.