Rundgang, der sich lohnt

Kultur / 07.08.2014 • 21:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Arbeiten von Karl Prantl und Uta Peyrer sind in der Galerie Arthouse in Bregenz zu sehen.  Foto: VN/Hofmeister
Arbeiten von Karl Prantl und Uta Peyrer sind in der Galerie Arthouse in Bregenz zu sehen. Foto: VN/Hofmeister

Prantl, Peyrer und d’Ann de Simone bieten spannende Einsichten.

Bregen. (VN-jal) Bregenz bietet zurzeit eine Reihe von ansprechenden Ausstellungen. So zeigt die Galerie Arthouse Kunstwerke des bekannten österreichischen Bildhauers Karl Prantl, der 2010 verstorben ist, und seiner Frau Uta Peyrer. Trotz der unterschiedlichen Medien (Bildhauerei, Ölbilder) harmonieren die Werke sehr gut miteinander und bleiben gleichzeitig in ihrer eigenständigen Wirkung erhalten. Prantl gilt als einer der einflussreichsten Bildhauer seiner Zeit. Demnächst werden seine Werke in der Albertina zu sehen sein.

In der Galerie K12 sind Collagen der amerikanischen Künstlerin d’Ann de Simone zu sehen. Sie verarbeitet mit ihren Werken verschiedene Räume, Zeiten, Inhalte, Strukturen, aber auch Schlüsselereignisse, die ihr Leben auf positive oder negative Weise geprägt haben. Die Professorin für Druckgrafik, die mit ihren Studenten auch immer wieder nach Vorarlberg kommt, sieht in ihren Collagen die Möglichkeit Gegensätze zeitgleich zu betrachten und so Bedeutungen zu entdecken, die nur teilweise nicht adäquat ausgedrückt werden könnten.

Im Arthouse (Römerstraße 7) bis 6. September, Mo bis Fr, 14 bis 18 Uhr, Sa, 10 bis 12 Uhr; Galerie K12 (Kirchstraße 12) bis 16. August, Do u. Fr, 15 bis 18 Uhr, Sa, 10 bis 12 Uhr

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.